Mitmachen
Medienmitteilung

Nationalrat foutiert sich um Annahme der Masseneinwanderungsinitiative

Trotz Annahme der Masseneinwanderungsinitiative hat sich der Nationalrat heute für die Beibehaltung des Familiennachzuges für vorläufig Aufgenommene ausgesprochen und damit selbst bei Personen ohne Aufenthaltsbewilligung in der Schweiz keine Verschärfung der Zuwanderungskriterien befürwortet.

Trotz Annahme der Masseneinwanderungsinitiative hat sich der Nationalrat heute für die Beibehaltung des Familiennachzuges für vorläufig Aufgenommene ausgesprochen und damit selbst bei Personen ohne Aufenthaltsbewilligung in der Schweiz keine Verschärfung der Zuwanderungskriterien befürwortet. Dies widerspricht klar dem Volkswillen und den während dem Abstimmungskampf geäusserten Versprechen zur Regulierung der Zuwanderung.

Das Schweizer Stimmvolk hat sich am 9. Februar 2014 mit der Annahme der Volkinitiative „Gegen Masseneinwanderung“ für eine Steuerung der Zuwanderung und dabei auch für schärfere Kriterien für den Familiennachzug ausgesprochen. Unbestritten war im Abstimmungskampf auch bei den Mitteparteien und der Wirtschaft, dass damit insbesondere auch der Familiennachzug aus Drittstaaten eingeschränkt werden müsse. Selbst bei einer Ablehnung der Initiative – so wurde während dem Abstimmungskampf versprochen – hätte man sich für eine Senkung der Zuwanderung aus Drittstaaten – insbesondere beim Familiennachzug – eingesetzt. Doch nun will der Nationalrat diesen nicht einmal für Personen ohne Aufenthaltsbewilligung und mit abgelehntem Asylentscheid einschränken!

Denn heute hat die grosse Kammer eine parlamentarische Initiative der SVP-Fraktion mit 104 zu 75 Stimmen bei 2 Enthaltungen abgelehnt, welche den Familiennachzug von vorläufig Aufgenommenen streichen wollte. Vorläufig Aufgenommene sind Personen, die aus der Schweiz weggewiesen wurden, bei denen der Vollzug der Wegweisung sich aber als unzulässig, unzumutbar oder unmöglich erwiesen hat. Sie müssten das Land verlassen, sobald dies möglich ist. Neben den linken Parteien haben sich auch die Fraktionen von GLP, BDP und CVP geschlossen für die Beibehaltung des Familiennachzuges für diese Personen ausgesprochen. Dies, obwohl mit dieser Massnahme ein wichtiger Punkt der neuen Verfassungsbestimmung ohne jeglichen Konflikt mit dem Personenfreizügigkeitsabkommen oder der EMRK hätte umgesetzt werden können.

Gerade vor dem Hintergrund, dass die Zahl der vorläufig Aufgenommenen in den letzten Jahren immer mehr zugenommen hat und heute mit 24‘227 über die Hälfte der Personen im Asylprozess ausmacht, ist dieser Entscheid der Mitte-Links-Mehrheit im Nationalrat völlig unhaltbar und läuft der neuen Verfassungsbestimmung diametral entgegen.

Neben der Streichung des Familiennachzuges müsste die vorläufige Aufnahme grundsätzlich überdacht werden. Es kann nicht sein, dass eine Person mit abgelehntem Asylentscheid z.B. nur deshalb nicht in die Heimat zurückgeschickt wird, weil ihr „bei einer Rückkehr in ihre Heimat keine bereits vorhandenen Ressourcen zur Verfügung stehen“, so wie dies gerade heute in einem exemplarischen Fall bekannt wurde.

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
13.12.2018, von Andreas Glarner
Wer den Flüchtlingspakt liest, stellt schnell fest, dass er aus dem gleichen Holz wie der UNO-Migrationspakt gezimmert... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
12.12.2018
CVP und FDP haben wieder einmal mehr gemeinsame Sache mit der Linken gemacht und ein griffiges Heimreiseverbot... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
06.12.2018
Die SVP lehnt die grundsätzliche Stossrichtung der bundesrätlichen Integrationspolitik und damit die vorgeschlagenen Verordnungsänderungen ab. Für eine... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Wirtschaftspolitik

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden