Mitmachen
Medienmitteilung

Nein zu Dialog und Defätismus

Das Eidgenössische Finanzdepartement soll nach dem Willen des Bundesrates Vorbereitungen treffen für einen Dialog mit der EU; Thema ist das Steuerregime verschiedener Schweizer Kantone. Ein Dialog…

(SVP) Das Eidgenössische Finanzdepartement soll nach dem Willen des Bundesrates Vorbereitungen treffen für einen Dialog mit der EU; Thema ist das Steuerregime verschiedener Schweizer Kantone. Ein Dialog aber strebt nach Übereinkunft, er ist auf ein Ergebnis ausgerichtet. Das ist denn auch die Absicht der EU: Dialog ist das sanftere Wort als Verhandlung. Und das kommt auch dem Bundesrat entgegen. Es kaschiert seine Bereitschaft zum Nachgeben. Die SVP fordert den Bundesrat auf, den heutigen Entschluss zu revidieren.

Die EU weiss um ihre Reformunfähigkeit und bürokratische Schwerfälligkeit. Deshalb möchte sie die Schweiz als erfolgreichen Konkurrenten ausschalten – in der Schweiz sollen die gleich schlechten Bedingungen herrschen wie in der EU. Deshalb der Druck, deshalb die Drohungen. Es wäre nun Aufgabe des Bundesrates, sich vor Volk und Volksrechte zu stellen. Denn: Gesetze, die in ein freies Volk in einer freien Abstimmung angenommen worden sind, können nur vom Volk in einer neuen Abstimmung geändert werden.

Die Drohungen der EU gegenüber der Schweiz sind inakzeptabel. Die Souveränität unseres Landes darf auch in Bezug auf die Steuergesetzgebung auf keinen Fall aufgegeben werden. Jetzt will der Bundesrat einen Dialog vorbereiten. Dialog ist ein schönes Wort – aber der politische Kontext verleiht ihm Kapitulationsgeruch! Der Bundesrat kommt den Forderungen der EU-Kommission entgegen. Oder vielleicht setzt er auch einfach den Fuss vor zum Kotau.

Wenn es um Fragen der Unabhängigkeit geht, besteht kein Spielraum für Gespräche. Die SVP appelliert eindringlich an den Bundesrat, auf den heutigen Beschluss zurückzukommen. Regierungsmitglieder nämlich, welche nicht bereit sind, die Unabhängigkeit des Landes zu wahren, haben ihre Legitimität verloren. Sie sollten sich überlegen, ob nicht ein Rücktritt angezeigt wäre.

Bern, 16. Mai 2007

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Die SVP reicht in der morgigen Sitzung der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates den Antrag ein, dass der... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
04.02.2020
Die SVP Schweiz lehnt die vorgesehene Änderung bei der Vergütung von Pflegematerial ab. Die Kantone sind bei... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
03.02.2020, von Thomas Burgherr
Am 9. Februar stimmen wir über die Mieterverbandsinitiative ab. Die Forderung nach «mehr bezahlbaren Wohnungen» ist zwar... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden