Mitmachen
Medienmitteilung

Nein zu immer neuen Steuererhöhungen

Mit dem Entscheid, die Tabaksteuer per 1. Oktober 2006 um weitere 30 Rappen pro Zigaretten-Päckli zu erhöhen, unternimmt der Bundesrat einen weiteren Versuch, den desolaten Finanzhaushalt durch…

(SVP) Mit dem Entscheid, die Tabaksteuer per 1. Oktober 2006 um weitere 30 Rappen pro Zigaretten-Päckli zu erhöhen, unternimmt der Bundesrat einen weiteren Versuch, den desolaten Finanzhaushalt durch Steuermehreinnahmen zu sanieren. Diese neue steuerliche Mehrbelastung für Bürger und Wirtschaft gefährdet Arbeitsplätze und schiesst weit am Ziel vorbei. Wir brauchen keine „Europakompatibilität“ im Bereich der Steuern – wir brauchen Steuersenkungen und endlich einmal Ordnung bei den Staatsausgaben!

Immer höhere Steuern, Gebühren und Abgaben – die Ideenvielfalt des Bundesrates, wie man den Bürgern das Geld aus dem Sack ziehen kann, kennt keine Grenzen! Unter dem Deckmantel der Tabakprävention erhöht der Bundesrat erneut die Preise für ein Päckli Zigaretten. Er gibt vor, mit dieser Massnahme einen Rückgang des Konsums anzustreben und hofft, dass durch die hohen Preise weniger Jugendliche mit dem Rauchen beginnen. In Tat und Wahrheit geht es dem Bundesrat aber nur darum, durch neue Steuereinnahmen mehr finanzielle Mittel für den Bund zu beschaffen.

Mit der beschlossenen Erhöhung liegt der Preis für Markenzigaretten nun teilweise sogar höher als in unseren teuren EU-Nachbarstaaten. Vermehrt werden Grenzgänger ihre Zigaretten nun im nahen Ausland kaufen. Der Schweiz entgehen damit wichtige Einnahmen für die Wirtschaft. Arbeitsplätze werden gefährdet.

Die SVP spricht sich im Rahmen der bevorstehenden Revision des Bundesgesetzes über die Tabakbesteuerung klar gegen eine „EU-kompatible Steuerstruktur“ aus – die Schweiz muss auch hier wirtschaftlich klar bessere Rahmenbedingungen behalten können als die EU. Statt die Steuern auf EU-Niveau zu erhöhen, muss der Bundesrat endlich die Staatsausgaben in den Griff bekommen.

Bern, 6. September 2006

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
25.11.2020
Bundesrat Alain Berset will mit seiner BVG-Vorlage die linke Umverteilungspolitik auf die Pensionskassen ausweiten. Das ist ein... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.11.2020
Den Unternehmen, die aufgrund der der staatlich verfügten Corona-Schutzmassnahmen in wirtschaftliche Not geraten sind, soll geholfen werden.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
27.09.2020
Die SVP Schweiz nimmt das Nein zur Begrenzungsinitiative mit Bedauern zur Kenntnis. Offenbar hat die Guillotine-Klausel gewonnen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden