Mitmachen
Medienmitteilung

NEIN zu Schengen ist ein Gebot der Vernunft

Das Nein der französischen Stimmbürger zur EU-Verfassung stürzt die EU in eine tiefe Krise. Es ist ein Misstrauensvotum gegenüber den Bürokraten, Funktionären und Anhängern eines „europäischen…

(SVP) Das Nein der französischen Stimmbürger zur EU-Verfassung stürzt die EU in eine tiefe Krise. Es ist ein Misstrauensvotum gegenüber den Bürokraten, Funktionären und Anhängern eines „europäischen Superstaates“. Die Schweiz muss sich gut überlegen, wie weit sie sich an eine zentralistische Organisation anlehnen will, die am Bröckeln ist. Das Abstimmungsergebnis in Frankreich muss die Schweizer aufrütteln. Ein besonnenes Nein zu Schengen ist deshalb ein Gebot der Vernunft.

Visa-Skandale, steigende Schwarzarbeit, wachsende Arbeitslosigkeit, kränkelnde Wirtschaft, immer mehr illegale Einwanderung und immer mehr Kriminalität – trotz (oder gerade wegen) Schengen und Dublin. Diese Entwicklungen haben mitgeholfen, die ansonsten zentralistisch denkende Bevölkerung Frankreichs zu EU-Gegnern zu machen. Während Brüssel die Vorgänge herunter spielt, ist allen klar: Momentan erleben wir die grösste Krise, in der sich die EU je befunden hat.

Nach wie vor ist der EU-Beitritt das strategische Ziel des Bundesrates. Offenbar hat eine Mehrheit des Bundesrates nicht begriffen, dass die EU in einer ausweglosen Lage ist. Das Nein der Franzosen zur EU-Verfassung – und auch das bevorstehende Nein der Holländer – zeigen: Der europäische „Superstaat“ funktioniert nicht. Die bürokratischen Ideen und eigenmächtigen EU-Kommissare aus Brüssel verärgern die Bevölkerung. Die Überschwemmung mit EU-Gesetzen und Paragraphen verunsichern die Wirtschaft und die Einwohner. Wie geht es nun weiter? Wer übernimmt die Führung? Wer übernimmt die Macht? Zu welchen Mitteln greifen die neuen Köpfe? Die Frage stellt sich: Wollen wir unsere Souveränität an die wacklige und instabile EU delegieren?

Am 5. Juni geht es um die Souveränität der Schweiz. Denn Ziel und Inhalt des Schengen-Abkommens sind einfach erklärt: Es geht darum, die europäische Integration zu forcieren. Damit die EU-Länder noch mehr zusammenwachsen, sollen die Landesgrenzen (und damit die Grenzkontrollen) abgeschafft werden. Um die so entstehenden Sicherheitslücken und den Anstieg der Kriminalität zu bekämpfen versucht die EU, die Sicherheitspolitik zu zentralisieren. Schengen wäre für die Schweiz also mit einem Sicherheits- und auch einem Souveränitätsverlust verbunden. Nachdem selbst die Franzosen der EU misstrauen, gibt es nur eine Folgerung für die Schweiz: Ein besonnenes Nein zu Schengen – und damit ein Ja zur Schweiz und zur Selbstbestimmung unseres Landes.

Bern, 30. Mai 2005

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
13.01.2020
Gemäss Medienberichten hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan an einem Anlass in Genf eine Rede gegen... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
09.01.2020, von Benjamin Fischer
Am 9. Februar 2020 stimmen wir über die Erweiterung der Rassismus-Strafnorm um das Kriterium der sexuellen Orientierung... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
08.01.2020
Die SVP ist empört über den Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts, dass asylsuchende Familien nicht mehr nach Italien zurückgeschickt... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden