Mitmachen
Medienmitteilung

Nein zum Aktivdienst im Ausland

Der Bundesrat hat entschieden, die Schweizer Armee zum Aktivdienst ins Ausland zu senden. Die SVP verurteilt diesen Entscheid aufs Schärfste. Der totale Bruch mit der auf die Verteidigung unseres…

Der Bundesrat hat entschieden, die Schweizer Armee zum Aktivdienst ins Ausland zu senden. Die SVP verurteilt diesen Entscheid aufs Schärfste. Der totale Bruch mit der auf die Verteidigung unseres Landes ausgerichteten Armee kommt der Zerstörung der Neutralität gleich. Bei dieser Vorlage geht es in keiner Art und Weise um die Verteidigung von Schweizer Schiffen, sondern um die Einführung des Aktivdienstes der Schweizer Armee im Ausland unter der Führung der EU bzw. ausländischer Kampftruppen.

Der Bundesrat will eine bunt zusammengewürfelte Truppe von Soldaten, Krankenschwestern und Juristen in den Golf von Aden entsenden. Mit diesem Grundsatzentscheid schickt die Landesregierung Schweizer Soldaten in einen internationalen Krieg.

Die schrittweise Abkehr von der immerwährenden, bewaffneten, integralen Neutralität wird vom Bundesrat ungebremst vorangetrieben. Beim aktuellen Entscheid handelt es sich um einen völligen Bruch mit der bisherigen Ausrichtung unserer Armee auf die Landesverteidigung. Der finanzielle Aufwand für diesen Aktivdienst im Ausland steht in keinem Verhältnis zu den vorgegebenen „schützenswerten Interessen“ der Schweiz: In den ersten vier Monaten dieses Jahres sind erst sieben Schweizer Schiffe durch den Golf von Aden gefahren. Wenn ein Schiff entscheidet, stattdessen die Route um Südafrika zu nehmen, entsteht lediglich eine zeitliche Verzögerung von sieben bis zwölf Tagen. Zusätzlich scheint dieser Konflikt zu einem blutigen Krieg zu eskalieren, mehrere Piraten und eine Geisel wurden bereits getötet. Die SVP warnt zudem davor, die von den Grossmächten im Hintergrund verfolgten Interessen um die strategische Vorherrschaft der Verbindungsstrasse zwischen Europa und Asien zu unterschätzen.

Die SVP weist darauf hin, dass für die Teilnahme an der Militäroperation Atalanta oder andere Aktivdiensteinsätze im Ausland die rechtlichen Grundlagen fehlen. Solche können weder auf Artikel 69 Abs. 1 noch Abs. 2 Militärgesetz gestützt werden: Bei Atalanta handelt es sich ganz klar um eine Militäroperation und nicht um eine humanitäre Operation, wie in Abs. 1 voraussetzt. Abs. 2 fällt ausser Betracht, weil der damalige Verteidigungsminister Schmid bei der Beratung eine Ausweitung des Begriffes „schützwürdige Sachen“ explizit ausgeschlossen und nur die Schweizer Botschaften explizit genannt hatte. Wirtschaftliche Interessen von Reedereien werden durch diese Bestimmung nicht erfasst. Die vorgeschlagene Änderung im Militärgesetz will Polizeieinsätze in sog. „gescheiterten Staaten“ ermöglichen. Diese Argumentation ist gefährlich, da es in vielen Krisenregionen der Welt keine wirklichen Staaten mehr gibt.

Der Bundesrat hat einmal mehr die Interessen der internationalen Grossmächte über unsere Grundsätze der Unabhängigkeit, der Souveränität und der Neutralität gestellt. Die SVP bekämpft den Aktivdienst im Ausland unserer Schweizer Armee. Sollte dieser im Parlament nicht abgelehnt werden, behält sie sich vor, das Referendum zu ergreifen.

Bern, 23. April 2009

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
22.05.2019, von Thomas Hurter
Bundesrätin Viola Amherd hat in den vergangen Wochen präsentiert, wie in Zukunft die Armee ausgerüstet werden soll,... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.05.2019
Die SVP sieht sich durch die von Verteidigungsministerin Viola Amherd eingeholten Zusatzberichte zum Luftwaffenbeschaffungsprojekt Air 2030 in... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
27.10.2018, von Adrian Amstutz
Die Gewährleistung von Sicherheit und Ordnung im Land ist die wichtigste Aufgabe des Staates. Die leider zunehmende... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz