Mitmachen
Medienmitteilung

NEIN zur Erbschafts- und zur Mediensteuer

Die SVP bekämpft seit Jahren konsequent neue Steuern und Abgaben. Entsprechend deutlich lehnten die SVP-Delegierten heute an ihrer Versammlung in Freiburg zwei Vorlagen zum Abstimmungswochenende vom 14. Juni ab.

Die SVP hat heute an der Delegiertenversammlung zwei Parolen im Hinblick auf die Volksabstimmung vom 14. Juni 2015 gefasst. Sie lehnt eine nationale Erbschaftssteuer mit 324 zu 0 Stimmen ab, da diese die Kantonshoheit angreifen und jedes Jahr tausende Arbeitsplätze gefährden würde. Die Revision des Radio- und Fernsehgesetzes lehnt sie mit 315 zu 1 Stimmen ab, da damit faktisch eine von der Nutzung unabhängige Mediensteuer eingeführt würde und der Bundesrat freie Hand erhielte, die heute schon hohe Abgabe nach Belieben weiter zu erhöhen.

Die SVP bekämpft seit Jahren konsequent neue Steuern und Abgaben. Entsprechend deutlich lehnten die SVP-Delegierten heute an ihrer Versammlung in Freiburg zwei Vorlagen zum Abstimmungswochenende vom 14. Juni ab.

NEIN zur nationalen Erbschaftssteuer
Mit der Volksinitiative „Millionen-Erbschaften besteuern für unsere AHV (Erschaftssteuerreform)“ möchte die Linke eine hohe nationale Erbschaftssteuer einführen. Neu würden alle direkten Verwandten belastet. Damit wäre der Fortbestand von Familienunternehmen akut gefährdet. Jährlich drohten 12 000 Arbeitsplätze in der Schweiz zu verschwinden. Die SVP-Delegierten empfehlen die gefährliche Initiative mit 324 zu 0 Stimmen zur Ablehnung.

NEIN zur Mediensteuer
Mit dem revidierten Radio- und Fernsehgesetz (RTVG) soll eine Mediensteuer für alle Haushalte und alle Unternehmen eingeführt werden. Egal, ob jemand Empfangsgeräte hat und ob er Radio und Fernsehen tatsächlich nutzt – alle müssten bezahlen. Die heutige Radio- und Fernsehgebühr wurde in den letzten 25 Jahren um 66 Prozent erhöht. Mit der neuen Mediensteuer erhielte der Bundesrat einen Freipass, diese nach Gutdünken unbeschränkt zu erhöhen. Die SVP-Delegierten lehnen dieses masslose Vorhaben mit 315 zu 1 Stimmen ab.


Referate

Begrüssung und Eröffnung Delegiertenversammlung
Nationalrat Toni Brunner, Parteipräsident, Ebnat-Kappel (SG)

Wirtschaftsstandort Schweiz stärken – Arbeitsplätze sichern
Nationalrat Albert Rösti, Uetendorf (BE)

NEIN zu einer neuen Erbschafts- und Schenkungssteuer des Bundes
Nationalrat Guy Parmelin, Bursins (VD)

NEIN zur neuen Billag-Mediensteuer
Nationalrat Jean-François Rime, Präsident Schweizerischer Gewerbeverband, Bulle (FR)

Artikel teilen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
25.03.2020
Die SVP lehnt die vorliegende Weiterentwicklung des Schengen-Besitzstands ab. Einerseits soll sich die Schweiz keinesfalls dazu verpflichten,... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
24.03.2020
Die SVP unterstützt zwischenstaatliche Verständigungsverfahren, um mögliche abkommenswidrige Besteuerungen von Steuerpflichtigen zu vermeiden. Die stetige Weiterentwicklung des... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden