Mitmachen
Medienmitteilung

Nein zur „Hunter-Strategie“ der Post

Die SVP ist sehr besorgt über die Entwicklungen bei der schweizerischen Post. Die Rücktritte aus dem Verwaltungsrat und insbesondere deren Begründung lassen darauf schliessen, dass in der…

Die SVP ist sehr besorgt über die Entwicklungen bei der schweizerischen Post. Die Rücktritte aus dem Verwaltungsrat und insbesondere deren Begründung lassen darauf schliessen, dass in der strategischen Führung der Post eine gefährliche Orientierungslosigkeit bzw. ein Machtkampf bezüglich der zu verfolgenden Unternehmensstrategie herrscht. Für die SVP kommt es nicht in Frage, dass die Post als Staatsbetrieb eine riskante Auslandsstrategie verfolgt. Die Post hat sich vielmehr auf ihr Kerngeschäft im Inland zu konzentrieren und muss sich in Zukunft als wichtige Service-Public-Anbieterin in einem liberalisierten Markt bewähren. Der Bund als Eigner hat nun rasch Klarheit über den einzuschlagenden Weg zu schaffen, wenn nötig auch mit einem Wechsel an der Spitze des Verwaltungsrates. Die SVP wird in der Frühjahrssession der eidgenössischen Räte parlamentarische Vorstösse zur Post einreichen. Die SVP fordert auch die zuständigen parlamentarischen Kommissionen auf, die Vorgänge kritisch zu durchleuchten.

Die jüngere Schweizer Wirtschaftsgeschichte kennt genügend Beispiele riskanter und gescheiterter Auslandsstrategien von Unternehmen, die teilweise auch den Bund und die Steuerzahler teuer zu stehen kamen (Swissair, Swisscom). Es kann nicht sein, dass die schweizerische Post nun ernsthaft solche Strategien verfolgt, während sie durch die angelaufene Liberalisierung des Marktes in ihrem inländischen Kerngeschäft eigentlich genügend gefordert wäre. Die Post muss ihre Rolle als auch in Zukunft prägende Service-Public-Anbieterin von Post-, Zahlungsverkehrs- und Logistik-Dienstleistungen im Inland finden. Riskante Auslandsgeschäfte wie auch die Ausrichtung hin zu einem Mischkonzern gehören aus Sicht der SVP klar nicht zu ihrem Auftrag. Der Bundesrat ist nun als Eignervertreter gefordert, rasch Klarheit über die künftige Ausrichtung der Post zu schaffen. Die Schwächung der Organisation durch einen Aderlass in Verwaltungsrat und Management ist umgehend zu stoppen. Zudem ist die Rolle des Verwaltungsratspräsidenten im Zusammenhang mit den Ereignissen der letzten Wochen und Monate durch das UVEK und, wenn nötig, das Parlament umfassend zu klären. Danach sind entsprechende Konsequenzen zu ziehen.

Die SVP plant in der Frühjahrssession 2010 eine dringliche Interpellation zu den Problemen bei der Post einzureichen. Dabei sollen vom Bundesrat insbesondere Fragen im Zusammenhang mit der undurchsichtigen Konzernstrategie, dem Auswahlverfahren des Verwaltungsratspräsidenten sowie der massiven Ausgabensteigerung beim Verwaltungsrat beantwortet werden. Die SVP will auch in Zukunft eine wettbewerbsfähige Post, welche ihre Verantwortung gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern vollumfänglich wahrnehmen kann. Das gefährliche Spiel mit Volksvermögen durch riskante Auslandsstrategien bzw. eine verfehlte zukünftige Ausrichtung des Konzerns ist frühzeitig zu stoppen.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
30.11.2018
Die WAK-SR hat im Rahmen der beiden rubrizierten parlamentarischen Initiativen zwei Vorentwürfe verabschiedet, den ersten zur Flexibilisierung... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
22.11.2018
Wie der Bundesrat heute mitteilt, hat er am 21. November 2018 trotz massiver Kritik in der Vernehmlassung... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
21.11.2018
Die SVP steht der Vorlage kritisch gegenüber. Der Gegenvorschlag nimmt das Konzept der «relativen Marktmacht» auf, begrenzt... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Familienpolitik

Eigenverantwortung statt Bevormundung

Kulturpolitik

Kultur ist Sache der Kultur

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden