Mitmachen
Medienmitteilung

Nein zur Propaganda der Basler Regierung

Die mehrheitlich linke Basler Regierung liess allen Stimmbürgern im Kanton Basel-Stadt ein Werbeschreiben für ein Ja zur Kohäsionsmilliarde zukommen. Darauf erhob SVP-Nationalrat Jean Henri Dunant…

(SVP) Die mehrheitlich linke Basler Regierung liess allen Stimmbürgern im Kanton Basel-Stadt ein Werbeschreiben für ein Ja zur Kohäsionsmilliarde zukommen. Darauf erhob SVP-Nationalrat Jean Henri Dunant (BS) Beschwerde gegen diese einseitige staatliche Abstimmungspropaganda. Heute hiess der Bundesrat diese Beschwerde gut. Die SVP ist erleichtert über den Entscheid. Es ist einer Demokratie unwürdig, dass Kantonsregierungen Abstimmungen auf solche Weise zu beeinflussen versuchen.

Nach der Neuenburger Kantonsregierung war der Basler Regierungsrat bereits die zweite Exekutive innerhalb weniger Monate, welche auf Kosten der Steuerzahler einseitige Abstimmungsempfehlungen veröffentlicht hat. Die rot-grünen Regierungsmehrheiten scheinen keinen Aufwand zu scheuen, um das Volk zu manipulieren und mit ihren Argumenten einzuseifen.

Der heutige Entscheid des Bundesrates zur Beschwerde von Jean Henri Dunant war klar und deutlich: Kantonsregierungen ist es nicht erlaubt, eigene Stellungnahmen zu eidgenössischen Abstimmungsvorlagen dem amtlichen Stimmmaterial des Bundes beizulegen. Die SVP begrüsst diesen Entscheid und verwahrt sich in aller Form vor solch billiger Behördenpropaganda.

Die Basler Bevölkerung muss wissen:

  1. Das Osthilfegesetz ist ein Blanko-Check für Bundesrat und Parlament. Da der Betrag der Kohäsionszahlungen nicht limitiert ist, wird die Schweiz auch künftig bei jeder EU-Erweiterung zur Kasse gebeten. Im nächsten Jahr soll unser Land anlässlich des EU-Beitritts von Bulgarien und Rumänien so zusätzliche 350 Mio. Franken zahlen. Dazu sagt die SVP Nein.
  2. Die Kohäsionsmilliarde wird nicht, wie ursprünglich versprochen, kompensiert. Das heisst: Die Zahlung muss entweder mit neuen Steuern finanziert werden oder aber der Bund macht neue Schulden. Die SVP hat immer eine Vorlage gefordert, welche die Milliarde vollumfänglich kompensiert.

Es bleibt zu hoffen, dass die Strategie und Manipulation der Basler Regierung von den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern durchschaut und mit einem wuchtigen Nein zur Kohäsionsmilliarde an der Urne quittiert wird.

Bern, 22. November 2006

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
17.02.2020, von Peter Keller
Wie der Bundesrat in den 1960er Jahren die Zuwanderungsprobleme in den Griff bekam? Durch die Festlegung von... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Das Bundesgericht hat letzte Woche ein Urteil veröffentlicht, das Kindern von Flüchtlingen auch dann ein Recht auf... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Die SVP reicht in der morgigen Sitzung der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates den Antrag ein, dass der... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden