Mitmachen
Medienmitteilung

SVP fordert grundlegende Neudefinition des Asylbegriffes

Angesichts der drohenden Fluchtwelle aus Afghanistan hat die Bundeshausfraktion der SVP in der aktuellen Herbstsession eine dringliche Debatte zu Asyl und zur Zuwanderung gefordert. Im Hinblick auf diese Debatte, die nächste Woche stattfindet, hat die SVP-Fraktion zwei dringliche Interpellationen eingereicht. Darin will sie unter anderem vom Bundesrat wissen, ob er bereit ist, das Schweizer Asylrecht so zu ändern, dass es einzig auf den Krisenfall in Nachbarstaaten ausgerichtet ist.

Die masslose Zuwanderung via Personenfreizügigkeit und Asylwesen geht ungebremst weiter. Dabei ist insbesondere stossend, dass das Schweizer Asylrecht pauschal und global Aufnahme gewährt. Selbst negative Asylentscheide führen nicht zwingend dazu, dass abgelehnte Asylbewerber die Schweiz verlassen müssen. Angesichts der drohenden Fluchtwelle aus Afghanistan fordert die SVP in der dringlichen Debatte Antworten auf Fragen zu Asyl und Zuwanderung und hat dazu zwei Interpellationen eingereicht: 21.4002 «Paradigmenwechsel in der Asylpolitik aufgrund der drohenden Migrationswelle aus Afghanistan» und 21.4005 «Welche Massnahmen trifft der Bundesrat zur Umsetzung von Artikel 121a der Bundesverfassung?».

Artikel 121a der Bundesverfassung besagt, dass die Schweiz die Zuwanderung von Ausländerinnen und Ausländern eigenständig steuert. Dieser Artikel ist seit Annahme der Masseneinwanderungsinitiative in der Bundesverfassung verankert und bis heute nicht umgesetzt. In der Interpellation 21.4002 schlägt die SVP Fraktion unter anderem vor, das aktuelle globale und pauschale Asylrecht durch ein neues Gesetz für den Krisenfall in Nachbarstaaten zu ersetzen.

Verlängerung des geltenden CO2-Gesetzes: SVP lehnt Erhöhung des Benzinpreises klar ab

Die SVP ist damit einverstanden, dass die CO2-Abgabe auf Brennstoffen auch künftig an grosse Unternehmen mit Zielvereinbarungen rückerstattet werden kann. Hingegen wehrt sie sich gegen jegliche Übergangsfrist, die eine Erhöhung des Benzinpreises zur Folge hat, wie dies die Mehrheit der vorberatenden Kommission vorschlägt. Sollte dieser Vorschlag auch im Rat eine Mehrheit erhalten, lehnt die SVP diese Vorlage in der Gesamtabstimmung ab.

Weiter lehnt die SVP die Motion 21.3975 der Aussenpolitischen Kommission (APK-N) ab, die vom Bundesrat eine Finanzierungsbotschaft für die Schweizer Teilnahme an Erasmus plus fordert. Aus Sicht der SVP rechtfertigen die exorbitanten Kosten für dieses Programm den bescheidenen Nutzen in keiner Art und Weise. Zudem soll es keine Bevorzugung von Studenten-Austauschen mit EU-Ländern gegenüber Drittstaaten geben. Schliesslich würden mit diesem Programm ein weiteres Mal nur die Interessen der Studierenden berücksichtigt und jene der dualen Berufsbildung vernachlässigt.

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Werner Salzmann
Die Schweiz hat sich seit dem Fall der Mauer den Luxus erlaubt, die Ausgaben für die Armee... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Martina Bircher
Der Schutzstatus S für Ukraine-Flüchtlinge darf nur vorübergehend angewendet werden. Die Linken wollen die Leistungen für alle... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
04.06.2022, von Marcel Dettling
Der Krieg in der Ukraine zeigt uns Schweizern wieder einmal deutlich, wie abhängig uns die verfehlte Politik... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Religion

Zu unseren Werten stehen.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden