Mitmachen
Medienmitteilung

Null-Toleranz bei der Jugendgewalt

Die Gewaltkriminalität hat bereits in den letzten Jahren ein erschreckend hohes Niveau erreicht. Und die Zahl der schweren Verbrechen nimmt weiter zu. Die neuesten Daten der soeben veröffentlichten…

(SVP) Die Gewaltkriminalität hat bereits in den letzten Jahren ein erschreckend hohes Niveau erreicht. Und die Zahl der schweren Verbrechen nimmt weiter zu. Die neuesten Daten der soeben veröffentlichten Kriminalitätsstatistik 2006 des Kantons Zürich belegen eine beängstigende Entwicklung: Es gibt immer mehr jugendliche Täter. Und Kriminalität ist häufig Ausländerkriminalität.

Die Kriminalitätsstatistik des Kantons Zürich ist deshalb von schweizerischer Bedeutung, weil sie die Nationalität der Täterschaft erfasst. Somit liefert sie Zahlen zu Tatsachen, die in vielen andern Kantonen infolge statistischer Blindheit oder aus politischen Gründen verschwiegen werden. Der Ausländeranteil an den Gesamtdelikten beträgt im Kanton Zürich hohe 44.6 Prozent. Von den ausländischen Tatverdächtigen stammen 25 Prozent aus dem Balkan. Bei den Delikten gegen Leib und Leben beträgt dieser Anteil 32.6 Prozent und bei den jugendlichen Tatverdächtigen 52.6 Prozent. Leider fehlen immer noch die Zahlen des Anteils Eingebürgerter unter den so genannten „Schweizern“ in der Statistik. Einen neuen Höchstwert hat auch die Jugendkriminalität erreicht; überproportional nahmen dabei die Delikte gegen Leib und Leben zu.

Die SVP rechnet mit einer erheblichen Differenz zwischen den in der Statistik erfassten Taten und der Realität, vor allem in Familien und Schulen. Es sind vor allem kleine aber tägliche Vorkommnisse, wie etwa die Erpressung eines „Znüni-Brotes“ auf dem Pausenplatz oder die Gewaltdrohung gegen einen Lehrer etc., welche nicht zur Anzeige gebracht eine grosse Grauzone darstellen. Krasse Fälle, wie die Vergewaltigungen von Seebach, Rhäzüns und Steffisburg, bilden nur die Spitze des Eisbergs.

Die ansteigende Gewaltkriminalität hat ein Ausmass erreicht, das die Lebensqualität weiter Bevölkerungskreise arg beeinträchtigt. In Schulen werden Kinder terrorisiert, Frauen und ältere Menschen meiden öffentliche Verkehrsmittel und des Nachts die Strassen im Quartier. Der Rechtsstaat ist auf dem Rückzug; Jugendbanden besetzen den öffentlichen Raum. Im Namen der politischen Korrektheit aber wird verharmlost und beschönigt. Jetzt ist Schluss damit.

Wer über die steigende Gewaltkriminalität hinwegsieht, wer in Statistiken oder Polizeimeldungen die Nationalität der Täter verheimlicht, wer nicht zulassen will, dass in der Kriminalitätsstatistik eine Kategorie der Eingebürgerten geschaffen wird, stellt sich einer Problemanalyse entgegen. Und wer sich einer schonungslosen Problemanalyse verweigert, ist letztlich Teil des Problems.

Die SVP fordert, dass der Staat das Gewaltmonopol wieder konsequent im Sinne einer „Null-Toleranz“ durchsetzt. Auch gegenüber Jugendlichen und Ausländern. Die Zeit der Sozialtherapien und der Plauderrunden beim Jugendpsychologen ist vorbei. Straffällige Ausländer sind sofort auszuschaffen, jugendliche Ausländer mit ihren Eltern.

Bern, 8. Februar 2007

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
17.02.2020, von Peter Keller
Wie der Bundesrat in den 1960er Jahren die Zuwanderungsprobleme in den Griff bekam? Durch die Festlegung von... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Das Bundesgericht hat letzte Woche ein Urteil veröffentlicht, das Kindern von Flüchtlingen auch dann ein Recht auf... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Die SVP reicht in der morgigen Sitzung der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates den Antrag ein, dass der... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden