Mitmachen
Medienmitteilung

Nur die SVP verhindert eine 10-Millionen-Schweiz

Jetzt ist es definitiv: Die Schweizer Bevölkerung hat die 8,5 Millionen-Grenze überschritten. Mit ihrer Verklärung der Personenfreizügigkeit und einer verantwortungslosen Asylpolitik sorgen SP, FDP, CVP und Grüne dafür, dass diese masslose Zuwanderung weitergeht und die 10-Millionen-Schweiz wohl schon 2030 Realität wird. Gegensteuer gibt einzig die SVP, die mit der Begrenzungsinitiative die Zuwanderung eigenständig steuern will.

Die SVP nimmt die Meldung des Bundes zur Bevölkerungsentwicklung mit grosser Sorge zur Kenntnis. Danach leben heute in der kleinen Schweiz definitiv über 8,5 Millionen Menschen – und die Tendenz ist weiter steigend. Dafür sorgen alle Parteien ausser der SVP, weil sie die Personenfreizügigkeit mit der EU verklären und deren negative Folgen ausblenden.

Denn so lange das Personenfreizügigkeitsabkommen den Bürgerinnen und Bürgern der EU-Staaten einen Rechtsanspruch auf Einwanderung gewährt, wird die masslose Zuwanderung weiter gehen. Hinzu kommen die Wirtschaftsflüchtlinge aus allen Herren Ländern, die der Bund seit Jahren aufnimmt und die hier zu Langzeit-Sozialhilfebezügern werden.

Die Folgen der masslosen Zuwanderung sind verheerend
Diese masslose Zuwanderung hat verheerende Folgen für unser Land und unsere Natur. So mussten infolge der Zuwanderung – über eine Million Personen in den letzten 13 Jahren – 407 Millionen Quadratmeter Grünfläche zubetoniert werden – unter anderem für 454’000 Wohnungen.

Durch die Zuwanderung von einer Million Menschen steigen der Strom- und der Wasserverbrauch, es gibt mehr Abfall, der entsorgt werden muss und auf Schweizer Strassen verkehren zusätzlich 543’000 Autos und 789 Busse, die insgesamt jährlich 9 Milliarden zusätzliche Kilometer zurücklegen. Doch nicht nur auf den Strassen, auch in öffentlichen Verkehrsmitteln herrscht mittlerweile faktisch an allen Wochentagen dichtes Gedränge.

Seit Einführung der Personenfreizügigkeit hat auch die Kriminalität zugenommen. Zudem explodieren die Sozialkosten – sechs von zehn Sozialhilfebezügern sind mittlerweile Ausländer. Doch auch über 50-jährige Schweizer Arbeitnehmer finden sich zunehmend in der Sozialhilfe wieder, weil sie durch jüngere, billigere Ausländer ersetzt werden.

Dem allem will einzig die SVP Einhalt gebieten: Die Begrenzungsinitiative stoppt den Rechtsanspruch auf Zuwanderung und sorgt dafür, dass die Schweiz die Zuwanderung wieder nach ihren und nicht nach den Bedürfnissen der EU und der Migranten steuert.

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
12.11.2019
In der kommenden Wintersession wird das Parlament die Zahlung der sogenannten Kohäsionsmilliarde an die EU-Ostländer behandeln. Die... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
11.10.2019
Die Staatspolitische Kommission (SPK) des Nationalrats beriet an ihrer heutigen Sitzung die Volksinitiative für ein Verhüllungsverbot und... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
08.10.2019
Der Nationalrat behandelte die Volksinitiative «Für eine massvolle Zuwanderung» (Begren- zungsinitiative) in der Herbstsession. Alle Fraktionen ausser... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden