Mitmachen
Medienmitteilung

Nur SVP-Prämiensenkungsinitiative bringt Heilung

Wenn am Dienstag eine durchschnittliche Erhöhung der Krankenkassenprämien von gegen sechs Prozent bekannt gegeben wird, so passiert das bereits zum neunten mal seit Inkrafttreten des…

(SVP) Wenn am Dienstag eine durchschnittliche Erhöhung der Krankenkassenprämien von gegen sechs Prozent bekannt gegeben wird, so passiert das bereits zum neunten mal seit Inkrafttreten des Krankenversicherungsgesetzes. Es ist trotz jährlich neuen Versprechen weder dem Bundesrat, dem Parlament, noch dem Bundesamt für Gesundheit gelungen, die Gesundheitskosten zu stabilisieren. Damit ist die Gesundheitspolitik des Bundes gescheitert. Das wiederum bestätigt die Politik der SVP. Denn jetzt kann nur noch die Prämiensenkungsinitiative Heilung bringen.

Viele Bürgerinnen und Bürger sind kaum mehr in der Lage, die rapide steigenden Krankenkassenprämien überhaupt noch zu tragen. Mit der Volksinitiative „für tiefere Krankenkassenprämien in der Grundversicherung“ wird der katastrophalen Entwicklung Einhalt geboten. Es wird die Basis für ein neues „Gesundheitswerk“ von hoher Qualität geschaffen. Die Initiative verbessert das Kostenbewusstsein und ermöglicht bessere und günstigere Lösungen für die Versicherten, verbunden mit mehr Transparenz, einfacheren Strukturen und weniger Bürokratie.

Doch anstatt die Abstimmung über die im Juli 2004 eingereichte SVP-Initiative rasch voran zu treiben, schrauben der Bundesrat und die zuständigen Gesundheitsbeamten weiterhin konzeptlos am Gesundheitswesen herum oder drohen gar den Krankenkassen. Diese in den letzten Jahren vorgenommenen „chirurgischen Eingriffe im Gesundheitswesen“ haben faktisch kaum etwas zur Verhinderung der Kostenexplosion beigetragen.

Mit der Prämiensenkungsinitiative liegt ein Abstimmungsbegehren des Volkes vor. Das Hinauszögern der Volksabstimmung erfolgt auf dem Rücken der Prämienzahler. Denn jedes Jahr, das der Bundesrat mit der Abstimmung zuwartet, bringt den Prämienzahlern einen weiteren Kostenschub. Die SVP fordert den Bundesrat auf, die Prämiensenkungsinitiative innert den nächsten zwölf Monaten dem Volk vorzulegen.

Bern, 26. September 2005

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
21.02.2020
Die SVP-Fraktion hat sich an ihrer heutigen Sitzung in Muotathal (SZ) klar gegen die Einführung einer Entlassungsrente... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Das Bundesgericht hat letzte Woche ein Urteil veröffentlicht, das Kindern von Flüchtlingen auch dann ein Recht auf... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
17.02.2020, von Martina Bircher
Der Fall des ausgesetzten Babys in Därstetten BE erschütterte die Schweiz. Mittlerweile ist bekannt: Die deutsche Mutter... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden