Mitmachen
Medienmitteilung

Ombudsmann entlarvt Staatspropaganda

Im Abstimmungskampf zur Personenfreizügigkeitsvorlage greifen die EU-Befürworter immer wieder gezielt zu Fehlinformationen und Lügen, um unberechtigte Ängste zu schüren. SF-Ombudsmann Achille…

Im Abstimmungskampf zur Personenfreizügigkeitsvorlage greifen die EU-Befürworter immer wieder gezielt zu Fehlinformationen und Lügen, um unberechtigte Ängste zu schüren. SF-Ombudsmann Achille Casanova hat nun einer Beschwerde von SVP-Nationalrat Theophil Pfister recht gegeben und festgestellt, dass im Nachrichtenmagazin „10 vor 10″ bewusst Falschinformationen verbreitet wurden.

Aktuell wird insbesondere immer wieder behauptet, dass ein Nein bei dieser Volksabstimmung aufgrund der Guillotine-Klausel zur automatischen Kündigung der bilateralen Verträge führen würde. Diese Aussagen sind einmal mehr ein Versuch, das Volk mit einem schwarzmalerischen, unrealistischen Szenario zu verunsichern. Mittlerweile sehen auch verschiedene Staatsrechtsexperten und Politologen die Situation anders und halten neue Verhandlungen sowie zwei separate Abstimmungen in der Folge eines Nein für möglich. Keinesfalls würden aber die gesamten Bilateralen I dahinfallen, denn – egal wie die Abstimmung ausgeht – die Kündigungsbedingungen bleiben dieselben (vgl. FZA Art. 25). Die Schweiz hätte also genügend Zeit um die beiden Vorlagen zu trennen und neu darüber zu befinden, der Grundsatz des bilateralen Weges ist dadurch nicht in Gefahr.

Während momentan vor allem die leere Drohung mit der Guillotine-Klausel als Argument hochgehalten wird, wurde im Oktober 2008 im Schweizer Fernsehen (SF) sogar behauptet, dass im Falle eines Nein ausländisches Spitalpersonal entlassen und nach Hause geschickt werden müsste.

Dieser Beitrag in der Nachrichtensendung „10 vor 10″, dem auch nach Meinung des SF-Ombudsmanns Achille Casanova eine „gravierende Falschinformation“ zu Grunde liegt, hatte offensichtlich nur ein Ziel: Das Staatsfernsehen versucht, gemeinsam mit den unverbesserlichen EU-Turbos aus den Reihen der Regierungsparteien, die Bevölkerung einseitig zu manipulieren. Denn es gilt noch einmal festzuhalten, dass sich auch bei einem Nein am 8. Februar für diese ausländischen Arbeitnehmer, welche bereits in der Schweiz leben und arbeiten, nichts verändert.

Nachdem nun auch der Ombudsmann diese unwahre Staatspropaganda entlarvt hat, werden die beiden Beschwerdeführer, unter ihnen auch SVP-Nationalrat Theophil Pfister, den Fall an die Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI) weiterziehen und konkrete Massnahmen im Sinne einer vollumfänglichen Richtigstellung des Sachverhaltes und objektiven Berichterstattung fordern.

Bern, 7. Januar 2009

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Die SVP reicht in der morgigen Sitzung der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates den Antrag ein, dass der... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
21.01.2020
Die SVP forderte im Zusammenhang mit dem UNO-Migrationspakt, dass der Bundesrat dem Parlament künftig auch vordergründig unverbindliche... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
13.01.2020
Gemäss Medienberichten hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan an einem Anlass in Genf eine Rede gegen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden