Mitmachen
Medienmitteilung

Ost-Milliarden: Der finanzpolitische Sündenfall

Einmal mehr versuchen der Bundesrat und die anderen Parteien das Schweizer Volk unter Druck zu setzen. „Wenn Ihr nicht Ja zur Kohäsionsmilliarde stimmt, wird das negative Folgen für die Schweiz…

(SVP) Einmal mehr versuchen der Bundesrat und die anderen Parteien das Schweizer Volk unter Druck zu setzen. „Wenn Ihr nicht Ja zur Kohäsionsmilliarde stimmt, wird das negative Folgen für die Schweiz haben“, tönt es aus allen Kanälen. Nach den Abstimmungen über Schengen und die Personenfreizügigkeit passiert das schon zum dritten Mal, innerhalb von nur eineinhalb Jahren. Das Volk wird schamlos belogen. Denn bei der November-Abstimmung geht es gar nicht um die Bilateralen Verträge, sondern um eine finanzpolitische Frage. Der Bundesrat und die anderen Parteien sind daran, einen finanzpolitischen Sündenfall zu begehen. Die SVP geht in die Offensive und ruft das Schweizer Volk auf, das Fass ohne Boden (Osthilfegesetz) abzulehnen.

Der Bundesrat hat ursprünglich versprochen, die Milliardenzahlung an die EU zu kompensieren. Doch die Abstimmungsvorlage vom 26. November ist weit davon entfernt. Stimmt ihr das Volk zu, müsste die Milliarde Franken zu einem ganz grossen Teil über neue Steuern oder eine Erhöhung der Bundesschulden finanziert werden. Zudem wird es nicht bei der einen Milliarde Franken bleiben, denn das Osthilfegesetz lässt weitere, nicht festgelegte Beträge für künftige EU-Beitrittsländer zu. Schon im nächsten Jahr werden mit dem EU-Beitritt von Rumänien und Bulgarien weitere 350 Mio. Franken an Kohäsionszahlungen der Schweiz fällig usw. Das Osthilfegesetz ist ein Blanko-Scheck, den sich die Schweiz mit einer Staatsverschuldung von effektiv über 150 Mrd. Franken nicht leisten kann und auch nicht leisten darf.

Was passiert bei einem Nein zur Kohäsionsmilliarde?
Auf die Bilateralen Verträge hat die Volksabstimmung keinen Einfluss. Auch die schweizerische Aufbauarbeit in Osteuropa ist bei einem Volks-Nein nicht gefährdet. Nach einem Nein zum Osthilfegesetz erwartet die SVP vom Bundesrat eine neue Vorlage, die den Betrag von einer Milliarde fixiert und eine volle Kompensation durch die beiden Departemente EVD und EDA beinhaltet. Drohungen und Lügen der Befürworter sind fehl am Platz. Die Vorlage kann und muss bedenkenlos abgelehnt werden. Im Gegensatz zur mehreren Millionen schweren Kampagne der Befürworter, muss die SVP das Nein mit Standaktionen auf der Strasse vertreten.

Bern, 14. November 2006

mehr zum Thema
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Thomas Aeschi
Wofür steht die Schweizerische Volkspartei? Für eine Schweiz in Sicherheit und Freiheit. Für eine selbstbestimmte, unabhängige und... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019
EU-Rahmenvertrag – Personenfreizügigkeit – Zukunft der Schweiz – Bedeutung der Nationalratswahlen – Greta Thunberg. EXTRABLATT sprach mit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Roger Köppel
Im Mikado-Spiel hat verloren, wer seine Stäbe als Erster bewegt. Im Kampf um den EU-Anbindungsvertrag hat offenbar... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz