Mitmachen
Medienmitteilung

Parlament: IV-Missbräuche werden weiter geduldet

Die gestrige Ablehnung der Motion von Jasmin Hutter „Haftung der Ärzte bei Beihilfe zur Scheininvalidität“ zeigt, dass es dem National- und Bundesrat nicht Ernst ist mit der Bekämpfung der…

(Überparteiliches Komitee gegen die Erhöhung der Mehrwertsteuer) Die gestrige Ablehnung der Motion von Jasmin Hutter „Haftung der Ärzte bei Beihilfe zur Scheininvalidität“ zeigt, dass es dem National- und Bundesrat nicht Ernst ist mit der Bekämpfung der Missbräuche in der Invalidenversicherung (IV). Nur ein konsequentes NEIN am 27. September wird den Druck erhöhen, dass endlich etwas gegen Missbräuche unternommen wird.

Das überparteiliche Komitee „gegen die Erhöhung der Mehrwertsteuer“ bekämpft die Missbräuche in der IV und steht für die Sicherung der AHV-Renten ein. Ein wesentlicher Grund für den massiven IV-Rentenanstieg in den letzten 15 Jahren ist die zunehmende Medizinalisierungstendenz. Ärzte definieren den Krankheitsbegriff zusammen mit den Versicherten täglich neu – mit dem Resultat, dass die IV (wie auch die zweite Säule und die Ergänzungsleistungen) Milliardensummen für Fälle ausgibt, denen entweder kein oder ansonsten nur schwer definierbarer invaliditätsrelevanter Gesundheitsschaden zugrunde liegt.

Für eine IV-Rente werden unter anderem soziale Phobie, Internet-Sucht und Entwurzelungssyndrom anerkannt. Die IV-Ausgaben stiegen seit 1990 von 4 Milliarden auf heute gegen 12 Milliarden Franken pro Jahr. Gleichzeitig stieg die Anzahl der IV-Bezüger von 164’000 auf fast 300’000. Heute werden 40 Prozent der Neurenten aufgrund psychischer Leiden oder schwer objektivierbaren Erkrankungen vergeben. Bei den Neurenten der IV-Rentner zwischen 20 und 34 Jahren sind es gar 80 Prozent.

Die von der ratslinken abgelehnte Motion von Jasmin Hutter fordert, dass Ärzte ihre Verantwortung auch gegenüber der IV und somit der Schweizer Bevölkerung wahrnehmen und für fehlerhafte Zeugnisse haftbar gemacht werden müssen. Schon die Androhung einer Strafe hätte eine präventive Wirkung auf leichtfertig ausgestellte Zeugnisse. Das Verhalten des Parlaments zeigt einmal mehr, dass die Missbrauchsbekämpfung nur ein Lippenbekenntnis ist!

Dies zeigt auch der Online-Bericht des Tagesanzeigers: „Die Invalidenversicherung überprüft alle drei bis fünf Jahre die Gesundheit ihrer Rentnerinnen und Rentner. Auch die rund 42’000 im Ausland lebenden Rentenbezüger müssen sich dafür in ihrer Heimat zeigen. Wie die Zeitschrift «Beobachter» in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, werden diese Rentner auf Kosten der IV in die Schweiz eingeflogen und in Hotels untergebracht.“ Dies bedeutet also Gratis-Ferien in der Schweiz zum Preis von 60 Millionen Franken jährlichen Zusatzkosten für die IV. Das Komitee gegen die Erhöhung der Mehrwertsteuer verlangt vom Parlament und Bundesrat die konsequente Bekämpfung von Missbräuchen und Verschwendungen der IV-Gelder und setzt daher auf eine konsequente Ablehnung von zusätzlichen finanziellen Mitteln für die IV.

Bern, 17. September 2009

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
18.06.2019, von Barbara Keller-Inhelder
Keine Behörde hat so viel Macht wie die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb). Die Kesb-Initiaitve will dies ändern.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.06.2019
Fürs nächste Jahr werden in der Krankenversicherung erneut mindestens 3 Prozent Kostenwachstum prognostiziert. Diese Entwicklung ist unhaltbar.... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
22.03.2019, von Thomas Aeschi
Die SVP steht für mehr Eigenverantwortung in allen Bereichen ein. Dennoch hat die SVP-Fraktion in der Frühlingssession... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden