Mitmachen
Medienmitteilung

Parteipolitische Spiele statt Verantwortungsübernahme

An ihrer heutigen ausserordentlichen Sitzung in Bern haben die Sicherheitspolitischen Kommissionen (SiK) von National- und Ständerat entschieden, auf eine Rücktrittsforderung an die Adresse von…

(SVP) An ihrer heutigen ausserordentlichen Sitzung in Bern haben die Sicherheitspolitischen Kommissionen (SiK) von National- und Ständerat entschieden, auf eine Rücktrittsforderung an die Adresse von Bundesrat Samuel Schmid zu verzichten. Dies, obwohl nach den Geschehnissen der letzten Tage einmal mehr offensichtlich wurde, dass im VBS eklatante Führungsmängel herrschen. Die SVP bedauert diesen rein parteipolitischen Entscheid und die verpasste Chance, gegen die Missstände im Departement Schmid anzutreten.

Die Verantwortung für die gegenwärtige Krise in der Schweizer Armee liegt bei Bundesrat Samuel Schmid. Dennoch haben die Regierungsparteien mit dem heutigen Entscheid Schmid aus ebendieser Verantwortung entlassen. Nachdem es dieselben Kreise waren, die Samuel Schmid schon länger an der SVP vorbei getragen haben, erstaunt dies nicht. Obschon die Führungsmängel von Bundesrat Schmid immer wieder aufgedeckt werden, versucht die Mitte-Links-Regierung, ihn mit allen Mitteln zu stützen.

Die Gründe für dieses Verhalten sind rein parteipolitischer Natur. Die SP-Vertreter sind sich bewusst, dass die Armee unter Samuel Schmid weiter an Ansehen verliert und langsam zu Grunde gerichtet wird. Wieso soll man sich also für eine Verbesserung der Zustände im Verteidigungsdepartement einsetzen, wenn der zuständige Bundesrat auf dem besten Weg dazu ist, die Armeeabschaffung zu realisieren. Dies ist das eigentliche Ziel der SP, welches sie gemeinsam mit der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) schon seit Jahren anstrebt.

Auch die Mitteparteien FDP und CVP haben Schmid heute gestützt, entgegen einigen anders lautenden Äusserungen in den Medien. Diese Parteien vertraten immer die Position, dass sie die Schweizer Armee stützen wollten. Mit der aktuellen Krise, in der das VBS unter Samuel Schmid immer weiter ins Desaster schlittert, sinkt das Vertrauen in die Verantwortungsträger der Armee gegen den Nullpunkt. Dennoch reagieren die Parteien nicht und weisen die Verantwortung von sich. Das Einzige, was für FDP und CVP offensichtlich zählt, ist, dass die SVP aus der Regierung ausgeschlossen bleibt. Schliesslich will man den Bundesrat in der aktuellen Konstellation als unkritisches „Wohlfühlgremium“ nicht brüskieren.

Die gravierenden Missstände im Verteidigungsdepartement werden sich nach diesem Entscheid der SiK weiterhin manifestieren. Als einzige grosse Kraft setzt sich die SVP für echte Massnahmen ein und fordert Konsequenzen um im VBS aufzuräumen. Auch wenn diese Bemühungen heute noch nicht genügend Unterstützung fanden, der Kampf um die komplette Erneuerung unserer Armee und einer Rückbesinnung auf deren verfassungsmässigen Auftrag geht weiter.

Selbstverständlich hält die SVP Schweiz an ihrer Rücktrittsforderung an Bundesrat Samuel Schmid fest.

Bern, 25. Juli 2008

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.09.2019
An ihrer heutigen Sitzung hat sich die Fraktion der SVP einstimmig für die Volksinitiative „Ja zum Verhüllungsverbot“... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
09.09.2019
Migranten sind im Verhältnis zu ihrem Anteil an der Bevölkerung massiv häufiger kriminell und gewalttätig, insbesondere auch... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
09.09.2019, von Walter Wobmann
Dass sich die Staatspolitische Kommission des Ständerats (SPK-S) gegen die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» und für den... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz