Mitmachen
Medienmitteilung

Plakatkampagne: Masslosigkeit schadet – Masseneinwanderung stoppen

Die SVP lanciert die Plakatkampagne für die Volksinitiative „gegen Masseneinwanderung". Das Plakat zeigt, dass die Binsenwahrheit „Masslosigkeit schadet" auch im Falle der masslosen Zuwanderung zutrifft. Die Schweiz im Würgegriff der durch die heutige Form der Personenfreizügigkeit nicht mehr kontrollierbaren Zuwanderung. Aber auch die Wirtschaftsverbände und Manager haben in den letzten Jahren masslos Einwanderer in die Schweiz geholt, ohne die Langzeitfolgen für unsere Sozialwerke und die kulturelle Integration zu beachten. Das Plakat zeigt aber auch exemplarisch auf, dass es eng wird in unserem Land. Derzeit mögen noch Früchte der Zuwanderung spriessen, doch bald wird der erfolgreichen Entwicklung des Landes der Boden fehlen. Eine massvolle Zuwanderung kann dem Land Nutzen bringen – eine masslose Zuwanderung schadet früher oder später.

Die SVP lanciert die Plakatkampagne für die Volksinitiative „gegen Masseneinwanderung". Das Plakat zeigt, dass die Binsenwahrheit „Masslosigkeit schadet" auch im Falle der masslosen Zuwanderung zutrifft. Die Schweiz im Würgegriff der durch die heutige Form der Personenfreizügigkeit nicht mehr kontrollierbaren Zuwanderung. Aber auch die Wirtschaftsverbände und Manager haben in den letzten Jahren masslos Einwanderer in die Schweiz geholt, ohne die Langzeitfolgen für unsere Sozialwerke und die kulturelle Integration zu beachten. Das Plakat zeigt aber auch exemplarisch auf, dass es eng wird in unserem Land. Derzeit mögen noch Früchte der Zuwanderung spriessen, doch bald wird der erfolgreichen Entwicklung des Landes der Boden fehlen. Eine massvolle Zuwanderung kann dem Land Nutzen bringen – eine masslose Zuwanderung schadet früher oder später.

Die Folgen der masslosen Zuwanderung sind täglich spür- und erlebbar: zunehmende Arbeitslosigkeit (Erwerbslosenquote von 8,5% unter den Ausländern), überfüllte Züge, verstopfte Strassen, steigende Mieten und Bodenpreise, Verlust von wertvollem Kulturland durch Verbauung der Landschaft, Lohndruck, Ausländerkriminalität, Asylmissbrauch, Kulturwandel in den Führungsetagen und belastend hohe Ausländeranteile in der Fürsorge und in anderen Sozialwerken.

Die heutige Masslosigkeit bei der Zuwanderung gefährdet unsere Freiheit, Sicherheit, Vollbeschäftigung, unser Landschaftsbild und letztlich unseren Wohlstand in der Schweiz. Die Initiative will dabei weder einen generellen Stopp der Zuwanderung, noch verlangt sie die Kündigung der bilateralen Abkommen mit der Europäischen Union (EU). Sie gibt dem Bundesrat aber den Auftrag, mit der EU Nachverhandlungen über die Personenfreizügigkeit und damit über die eigenständige Steuerung und Kontrolle der Zuwanderung zu führen: Eine vernünftige und massvolle Initiative.

Besuchen Sie unsere neue Website www.masseneinwanderung.ch

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
13.07.2020, von Thomas Aeschi
Die Personenfreizügigkeit mit der EU verhindert, dass kriminelle Ausländer tatsächlich ausgeschafft werden. Eine neue Statistik zeigt, dass... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
01.07.2020, von Michaël Buffat
Am 27. September stimmen wir über die Begrenzung der Zuwanderung ab. Dabei sind wir nicht das einzige... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
09.06.2020
Der vom Bundesrat in der Corona-Krise verfügte Stillstand der Wirtschaft hat dazu geführt, dass mittlerweile rund 156'000... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden