Mitmachen
Medienmitteilung

Privatrechtliche Mengensteuerung jetzt umsetzen

Der Preiszerfall bei der Milch hat für die Milchbauern in der Schweiz dramatische Züge angenommen. Mit der Ablehnung der Motion Aebi „Milchmengensteuerung für marktgerechte Milchmengen“ zeigt der…

Der Preiszerfall bei der Milch hat für die Milchbauern in der Schweiz dramatische Züge angenommen. Mit der Ablehnung der Motion Aebi „Milchmengensteuerung für marktgerechte Milchmengen“ zeigt der Bundesrat, dass er nicht willens ist, seine auf die EU und den Freihandel ausgelegte verfehlte Landwirtschaftspolitik zu korrigieren. Stattdessen nimmt er das Bauernsterben in Kauf bzw. fördert dieses aktiv. Die SVP verlangt, dass die Motion – falls notwendig im dringlichen Verfahren – noch in diesem Herbst im Parlament beraten wird.

Die von Nationalrat Aebi eingereichte Motion, die von 126 Nationalrätinnen und Nationalräten aus allen politischen Lagern unterschrieben wurde hat folgende Zielsetzungen:

  1. Die Milchmenge soll so gut wie möglich auf die Nachfrage abgestimmt werden können. In den letzten drei Jahren haben die Milchproduzenten nun zur Genüge erfahren, dass dies rein privatrechtlich nicht möglich ist.
  2. Falls das Angebot die Nachfrage übersteigt, sollen jene Milchproduzenten für die Verwertung der Milchüberschüsse bezahlen, welche auch zu viel produzieren.

Der Bundesrat lehnt diese Motion ab mit der Behauptung, das wäre eine Rückkehr zur Milchkontingentierung. Dies ist falsch, denn mit der Motion Aebi wird kein Instrument eingeführt, dass die Milchmenge absolut begrenzt. Viel mehr zeigen die vielen Mitunterzeichner, dass die Liberalisierung in diesem Bereich schief läuft. Die SVP setzt sich ein für die Erhaltung und Stärkung einer vielfältigen und multifunktionalen Schweizer Landwirtschaft. Sie fordert deshalb eine Agrarpolitik, die zu mehr Eigenständigkeit und Unabhängigkeit führt. Dies bedeutet nicht nur den sofortigen Abbruch der Verhandlungen mit der EU über ein Agrarfreihandelsabkommen, sondern insbesondere auch, dass die in der Motion Aebi gestellten Forderungen der privatrechtlichen Mengensteuerung umgesetzt werden. Nur so kann dem Bauernsterben Einhalt geboten werden.

Bern, 1. September 2010

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
26.11.2020
Die SVP unterstützt die Haltung der Minderheit der WAK-N, welche sich für eine produzierende Landwirtschaft einsetzt. Die... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
26.11.2020
SVP unterstützt Reduktion bei Pestiziden, lehnt Integration von Nährstoffreduktion ab Der Nationalrat wird am 2. Dezember die... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
19.11.2020
Die SVP lehnt den Gegenentwurf des Bundesrates zur Volksinitiative „Keine Massentierhaltung in der Schweiz (Masssentierhaltungsinitiative)“ ab. Der... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Religion

Zu unseren Werten stehen.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden