Mitmachen
Medienmitteilung

Revitalisierungsprogramm für die Schweizer Wirtschaft als Antwort auf die Frankenstärke

Die Aufwertung des Schweizer Frankens gegenüber anderen Leitwährungen, insbesondere dem Euro, ist aus Optik der Wirtschaft ein Faktor, der die Wettbewerbsfähigkeit verschlechtert. Da die…

Die Aufwertung des Schweizer Frankens gegenüber anderen Leitwährungen, insbesondere dem Euro, ist aus Optik der Wirtschaft ein Faktor, der die Wettbewerbsfähigkeit verschlechtert. Da die Frankenstärke durch kurzfristige Interventionen auf dem Geldmarkt nur sehr beschränkt und allenfalls mit negativen Nebenwirkungen beeinflusst werden kann, muss bei den Produktionskosten und der Standortattraktivität angesetzt werden. Die SVP fordert deshalb vom Bundesrat ein Revitalisierungsprogramm für die Schweizer Wirtschaft, das die Rahmenbedingungen nachhaltig verbessert. Sie wird in den zuständigen parlamentarischen Kommissionen und in der kommenden Herbstsession auch im Parlament einen entsprechenden Vorstoss einreichen.

In der aktuellen Diskussion um den starken Franken geht es nun auch darum, die Standortattraktivität und das Kostenniveau für die Unternehmen nachhaltig zu optimieren und den Konsum in der Schweiz zu fördern. Dies ist auch vor dem Hintergrund der sich abschwächenden Konjunktur dringend angezeigt. Dazu ist ein eigentliches „Revitalisierungsprogramm“ zu lancieren. Die SVP sieht insbesondere folgende Eckpunkte eines solchen Programms:

  • Reduktion von Steuern, Abgaben und Gebühren
  • Stopp der weiteren Verteuerungen der Transport- und Energiepreise
  • Förderung der wirtschaftsorientierten Kompetenzen in der Ausbildung
  • Flexible Lösungen für Branchen und Unternehmen ermöglichen (insbesondere Erhalt flexibler Arbeitsmarkt)
  • Bürokratische und administrative Belastung der Unternehmen reduzieren
  • Weniger Regulierungen und Gesetze
  • Bessere Steuerung der Zuwanderung.

Die SVP fordert vom Bundesrat, dass er rasch ein entsprechendes Revitalisierungsprogramm vorlegt. Sie wird in den zuständigen parlamentarischen Kommissionen sowie in der Herbstsession der Eidgenössischen Räte einen entsprechenden Vorstoss einreichen.

Bern, 3. August 2011

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.08.2019
Die staatspolitische Kommission des Nationalrates (SPK-N) will die Zuwanderung nicht kontrollieren und den Rechtsanspruch auf freie Zuwanderung... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
13.08.2019
Das Komplott der EU-Hörigen ist um ein Kapitel reicher: In einer unheiligen Allianz haben heute FDP, CVP... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
26.07.2019, von Albert Rösti
Am 25. Juli 2019 jährte sich der Rütlirapport zum 79. Mal. 1940, während des Zweiten Weltkrieges, appellierte... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden