Mitmachen
Medienmitteilung

Schengen: Das Trainingslager für den EU-Beitritt

Bundesrat Deiss will die EU-Diskussion nach den beiden aussenpolitischen Abstimmungen dieses Jahres neu lancieren. Dies steht in einem Bericht der neuesten Handelszeitung. Jetzt ist klar: Schengen…

(SVP) Bundesrat Deiss will die EU-Diskussion nach den beiden aussenpolitischen Abstimmungen dieses Jahres neu lancieren. Dies steht in einem Bericht der neuesten Handelszeitung. Jetzt ist klar: Schengen ist kein Sicherheitsprojekt. Schengen dient definitiv als Trainingslager für einen EU-Beitritt der Schweiz.

Unter dem Titel „Deiss lanciert EU-Debatte neu“ kündigt Bundesrat Deiss einen Bericht über mögliche Konsequenzen eines EU-Beitritts der Schweiz an. Und er fügt bei, dass der Bundesrat derzeit eine Politik betreiben müsse, die machbar sei. Das bedeutet nichts anderes, als dass sich der Bundesrat in seiner EU-Euphorie gebremst fühlt. Oder noch einfacher formuliert, dass der Bundesrat lieber heute als morgen in die EU möchte. Doch Bundesrat Deiss ist mit solchen Aussagen nicht alleine. Micheline Calmy-Rey sagte es offen: „Indem wir die bilateralen Beziehungen zur Europäischen Union und allen jetzigen und künftigen Mitgliedstaaten intensivieren, können wir den Boden für den EU-Beitritt bereiten.“ Auch Moritz Leuenberger hielt unmissverständlich fest: „Je mehr Hürden wir abbauen, desto selbstverständlicher kann der EU-Beitritt später vollzogen werden.“

Die Aussagen von Bundesrat Deiss erinnern stark an die seinerzeitige EWR-Abstimmung. Damals bezeichnete Bundesrat Adolf Ogi den EWR als Trainingslager für den EU-Beitritt.

Die SVP fühlt sich in ihrer Haltung auf der ganzen Linie bestätigt. Die beiden aussenpolitischen Abstimmungen dieses Jahres über das Schengen-Abkommen sowie die Erweiterung der Personenfreizügigkeit, dienen als Gradmesser für die EU-Freundlichkeit der Schweizerinnen und Schweizer. So wie die Abstimmungen ausgehen, so wird ein Jahr später der Bericht von Bundesrat Deiss ausfallen. Schengen/Dublin und die Erweiterung der Personenfreizügigkeit sind nicht einfach nur bilaterale Abkommen, wie uns die Befürworter weismachen wollen. Die beiden Vorlagen sind für die Landesregierung die wichtigsten Meilensteine auf dem Weg zum Ziel – dem EU-Beitritt der Schweiz.

Es geht mit Schengen darum, die Grenzen abzubauen und die Schweiz in vielen Bereichen auf europäisches Niveau hinunter zu bringen. Dies mit der Absicht, die Hürden für den Vollbeitritt zu senken. Im Juni können die Schweizerinnen und Schweizer mit einem Nein zum Schengen-Abkommen die Notbremse ziehen.

Bern, 26. Januar 2005

mehr zum Thema
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Thomas Aeschi
Wofür steht die Schweizerische Volkspartei? Für eine Schweiz in Sicherheit und Freiheit. Für eine selbstbestimmte, unabhängige und... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019
EU-Rahmenvertrag – Personenfreizügigkeit – Zukunft der Schweiz – Bedeutung der Nationalratswahlen – Greta Thunberg. EXTRABLATT sprach mit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Roger Köppel
Im Mikado-Spiel hat verloren, wer seine Stäbe als Erster bewegt. Im Kampf um den EU-Anbindungsvertrag hat offenbar... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz