Mitmachen
Medienmitteilung

Schengen: EU-Beitritt durch die Hintertür!

Neben einer entscheidenden Schwächung des Bankkundengeheimnisses bringt das Schengener Abkommen für die Schweiz vor allem etwas: offene Grenzen und damit eine Abschaffung der herkömmlichen…

(SVP) Neben einer entscheidenden Schwächung des Bankkundengeheimnisses bringt das Schengener Abkommen für die Schweiz vor allem etwas: offene Grenzen und damit eine Abschaffung der herkömmlichen Grenzkontrollen. Dies bedeutet: mehr Illegale, mehr Kriminalität und weniger Sicherheit!

Sobald Grossveranstaltungen und wichtige Anlässe stattfinden, ersuchen Schengen-Mitgliedstaaten normalerweise um eine Ausnahmeregelung. Warum muss Portugal während der Fussball-EM seine Grenzkontrollen verstärken (bzw. wieder einführen), wenn der Schengener Raum doch so sicher ist? Warum ersuchte Spanien für die Tage der Hochzeit des Kronprinzen um eine Spezialregelung? Ganz einfach: Weil das Schengener Abkommen die vorgegebene Sicherheit niemals zu garantieren vermag! Der Beitritt zum Schengener Abkommen bringt zwar den zweifelhaften Nutzen des Zugriffs auf eine elektronische Datenbank. Mit der Grenzöffnung jedoch wird dem Zustrom von Kriminellen, Schleppern und illegalen Einwanderern Tür und Tor geöffnet.

Der Schengen-Vertrag schwächt überdies das Schweizer Bankkundengeheimnis. Gerüchten zur Folge, existiert ein umfassendes Gutachten von Professor Xavier Oberson hinsichtlich der kritischen Punkte der unterzeichneten Dokumente. Die SVP geht davon aus, dass dies das erste und wohl einzige Gutachten ist, welches die Konsequenzen der Abkommen über Schengen und die Betrugsbekämpfung auf das Schweizer Bankkundengeheimnis beleuchtet. Sie fordert den Bundesrat deshalb auf, dieses Gutachten zu veröffentlichen und der Bevölkerung darzulegen, welchen Einfluss dieses Gutachten auf den Bundesratsentscheid hatte.

Wer die Beurteilungen der Verhandlungsergebnisse vergleicht, stellt bald einmal fest, dass der gleiche Sachverhalt von beiden Seiten völlig anders beurteilt wird. Auch die Ausführungen von Botschafter Dr. Michael Ambühl anlässlich eines Hearings während der heutigen Fraktionssitzung konnten all diese Bedenken nicht entkräften. Die SVP ist enttäuscht von der Informationspolitik des Bundesrates. Offensichtlich geht es der Mehrheit im Bundesrat nach wie vor darum, in einem doppelzüngigen Spiel Hürden abzubauen, um den Beitritt der Schweiz zur EU einzuleiten.

Bern, 2. Juni 2004

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.02.2020
Das KMU-Forum schlägt Alarm: Die Wettbewerbsfähigkeit des Werkplatzes Schweiz hat sich in den letzten Jahren drastisch verschlechtert.... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
17.02.2020, von Peter Keller
Wie der Bundesrat in den 1960er Jahren die Zuwanderungsprobleme in den Griff bekam? Durch die Festlegung von... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Das Bundesgericht hat letzte Woche ein Urteil veröffentlicht, das Kindern von Flüchtlingen auch dann ein Recht auf... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden