Mitmachen
Medienmitteilung

Schengen kommt uns teuer zu stehen

Wie Radio DRS in den Mittagsnachrichten berichtet hat, muss die Schweiz offenbar wegen dem Beitritt zu Schengen Geld in einen EU-Fonds zur Sicherung der Schengen-Aussengrenzen bezahlen. Das kann…

(SVP) Wie Radio DRS in den Mittagsnachrichten berichtet hat, muss die Schweiz offenbar wegen dem Beitritt zu Schengen Geld in einen EU-Fonds zur Sicherung der Schengen-Aussengrenzen bezahlen. Das kann die Schweiz teuer zu stehen kommen, denn man spricht bei der EU von Kosten in der Gesamthöhe von über 3,3 Mrd. Franken. Offenbar wusste der Bundesrat bereits Wochen vor der Schengen-Abstimmung von dieser EU-Forderung und verheimlichte sie im Abstimmungskampf.

Auch in der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrats wusste man bis heute Morgen nichts von erneuten Millionenforderungen der EU an die Schweiz. Offenbar müssen Regierungsparteien und nationalrätliche Kommissionen mittlerweile von den Medien über Absprachen und Mauscheleien der Bundesverwaltung mit der EU erfahren. Sollte sich diese Meldung von Radio DRS bestätigen, muss damit gerechnet werden, dass nicht unerhebliche Zusatzkosten im Zusammenhang mit Schengen auf den Bund und die Kantone zukommen.

Wie bei der Kohäsionsmilliarde scheinen sich auch hier im Verdeckten wieder neue Zahlungen an die EU anzubahnen, die den Steuerzahlenden aufgebürdet werden. Die SVP fordert den Bundesrat auf, rasch für Klarheit zu sorgen und wird diese Problematik an der Sitzung der Bundeshausfraktion vom kommenden Freitag thematisieren.

Bern, 24. Mai 2006

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
20.09.2019, von Thomas Aeschi
Das EU-Rahmenabkommen ist entschieden abzulehnen. Das Abkommen missachtet die Unabhängigkeit des Landes, die Rechte des Schweizer Volkes,... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019
EU-Rahmenvertrag – Personenfreizügigkeit – Zukunft der Schweiz – Bedeutung der Nationalratswahlen – Greta Thunberg. EXTRABLATT sprach mit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Roger Köppel
Im Mikado-Spiel hat verloren, wer seine Stäbe als Erster bewegt. Im Kampf um den EU-Anbindungsvertrag hat offenbar... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz