Mitmachen
Medienmitteilung

Schengen: Obligatorisches Referendum zwingend

Mit Bedenken hat die SVP vom Verhandlungsergebnis zwischen Bundesrat und EU Kenntnis genommen. Die SVP wird die detaillierten Ergebnisse kritisch prüfen. Eines aber ist klar: Die SVP lehnt das…

(SVP) Mit Bedenken hat die SVP vom Verhandlungsergebnis zwischen Bundesrat und EU Kenntnis genommen. Die SVP wird die detaillierten Ergebnisse kritisch prüfen. Eines aber ist klar: Die SVP lehnt das Schengener Abkommen ab. Dieser Vertrag bedeutet: Weniger Mitspracherechte des Volkes, weniger Sicherheit, mehr Kriminalität und das Ende für das Bankkundengeheimnis. Dagegen wird die SVP antreten.

Die Übernahme des Schengener Abkommens durch die Schweiz, wie es der Bundesrat vorschlägt, kommt für die SVP nicht in Frage: Der Schengener Vertrag bedeutet für die Schweiz ein Sicherheitsrisiko und würde die Freiheit der Bürger wie auch die Selbstbestimmung in Bund und Kantonen schwerwiegend beeinträchtigen. Es ist unverantwortlich, in der gegenwärtigen Situation die Grenzen zu öffnen und die Grenzkontrollen massiv abzubauen. Die Ausländerkriminalität und die Asylproblematik erfordern gegenteilige Massnahmen.

Mit dem vorliegenden Abkommen kann das Bankkundengeheimnis nicht gewahrt werden. Die Unterscheidung zwischen direkten und indirekten Steuern in bezug auf die Rechtshilfe ist nicht praxistauglich. So wird das Bankkundengeheimnis unterlaufen. Kommt hinzu, dass die grossartig verkaufte „Ausnahmeklausel“ in Tat und Wahrheit nur eine Übergangsregelung ist. Auch der Hinweis, dass die Bestimmungen mit Blick auf die „internationalen Entwicklungen“ zu interpretieren sind, zeigt, wie schwammig dieses Abkommen ist.

Mit dem Schengener Vertrag muss die Schweiz einseitig fremdes Recht übernehmen. Anno 1999 kam der Bundesrat im Rahmen der Botschaft zu den Bilateralen Verträgen zum Schluss, dass mit dem Schengener Vertrag Souveränitätsrechte an supranationale Instanzen übertragen werden müssten (BBl 1999 VI 6132). Diese Beurteilung des Bundesrates zeigt klar: Wenn der Bundesrat wirklich Schengen beitreten will, dann muss dieser Entscheid zwingend dem Volk vorgelegt werden.

Die SVP nimmt den Bundesrat beim Wort und fordert ihn auf, das Schengener Abkommen dem obligatorischen Referendum zu unterstellen.

Bern, 18. Mai 2004

 

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Die SVP reicht in der morgigen Sitzung der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates den Antrag ein, dass der... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
21.01.2020
Die SVP forderte im Zusammenhang mit dem UNO-Migrationspakt, dass der Bundesrat dem Parlament künftig auch vordergründig unverbindliche... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
13.01.2020
Gemäss Medienberichten hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan an einem Anlass in Genf eine Rede gegen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden