Mitmachen
Medienmitteilung

Schluss mit dem Bundesrats-Mobbing der Linken

Der Präsident der Staatspolitischen Kommission des Nationalrats, der linke Nationalrat Andreas Gross, hat Bundesrat Christoph Blocher für angebliche Aussagen kritisiert, die dieser nie gemacht hat…

(SVP) Der Präsident der Staatspolitischen Kommission des Nationalrats, der linke Nationalrat Andreas Gross, hat Bundesrat Christoph Blocher für angebliche Aussagen kritisiert, die dieser nie gemacht hat. Das beweisen an sich vertrauliche Protokollauszüge, die auszugsweise im SF DRS oder in anderen Medien gezeigt wurden. Es darf nicht sein, dass ein Kommissionspräsident sein Amt für billigen Wahlkampf missbraucht und ein Regierungsmitglied wissentlich mit Unwahrheiten diskreditiert. Die SVP-Mitglieder werden an der Sitzung der Staatspolitischen Kommission (SPK) den Antrag stellen, dass das gesamte Protokoll der besagten Sitzung öffentlich gemacht wird.
Noch selten ist die Öffentlichkeit von einem Kommissionspräsidenten derart belogen worden, wie im Fall von Andreas Gross. Seine Kritik an Bundesrat Christoph Blocher wurde jedoch zum Rohrkrepierer. Die Vorwürfe sind haltlos. Bundesrat Blocher hat an besagter Kommissionssitzung nie Aussagen über Afrikaner gemacht, die herabwürdigend oder gar rassistisch sind. Die Protokollauszüge belegen dies. Die SVP ist überzeugt, dass auch die Kommissionsmitglieder der anderen Parteien ein Interesse an vollständiger Transparenz in dieser Angelegenheit haben. Deshalb fordert die SVP in der Kommission die Veröffentlichung des entsprechenden Sitzungsprotokolls.

Zudem stellt sich die Frage, durch welches Leck die an sich vertraulichen Informationen aus der Kommission in die Öffentlichkeit gelangt sind. Diese Frage wird an der bevorstehenden Sitzung der SPK wohl nur schwer zu klären sein, denn der Kommissionspräsident Andreas Gross weilt ausgerechnet jetzt, wo eine Aussprache dringend nötig wäre, einmal mehr im Ausland.

Bern, 19. Oktober 2006

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
20.09.2019, von Thomas Aeschi
Das EU-Rahmenabkommen ist entschieden abzulehnen. Das Abkommen missachtet die Unabhängigkeit des Landes, die Rechte des Schweizer Volkes,... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Thomas Aeschi
Wofür steht die Schweizerische Volkspartei? Für eine Schweiz in Sicherheit und Freiheit. Für eine selbstbestimmte, unabhängige und... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
09.09.2019
Migranten sind im Verhältnis zu ihrem Anteil an der Bevölkerung massiv häufiger kriminell und gewalttätig, insbesondere auch... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz