Mitmachen
Medienmitteilung
Medienkonferenz vom 02. August 2007

Schluss mit Jugendgewalt und Ausländerkriminalität

Praktisch kein politisches Feld wurde in den letzten zwanzig Jahren von den Linken so konsequent besetzt und nach deren Vorstellungen geprägt wie die Bildungspolitik. Die Folgen sind verheerend…

(SVP) Praktisch kein politisches Feld wurde in den letzten zwanzig Jahren von den Linken so konsequent besetzt und nach deren Vorstellungen geprägt wie die Bildungspolitik. Die Folgen sind verheerend: Antiautoritäre Pädagogik, Abschaffung der Schulnoten, teure Reformen ohne Erfolg, Schlechtmachen von Leistung, Respektlosigkeit gegenüber Lehrern, fehlende Disziplin, Unkonzentriertheit und Chaos prägen den heutigen Schulalltag in der Schweiz. Aber auch Angst, Gewalt, Kriminalität sowie Alkohol- und Drogenprobleme sind heute auf schweizerischen Pausenplätzen traurige Wirklichkeit. Die SVP will entschieden gegen diese Missstände vorgehen. In einem umfassenden Positionspapier zur Jugendgewalt und Ausländerkriminalität zeigt die SVP, was zu tun ist, um wieder Ordnung zu schaffen an den Schulen und um jugendliche Gewalttäter wirkungsvoll zu bestrafen.

Unser Land muss wieder sicher sein. An den Schulen muss wieder Ordnung und Disziplin herrschen. Die Lehrer müssen wieder ihrem Ausbildungsauftrag nachkommen können. Die Gerichte haben die Gesetze durchzusetzen. Unsere Regeln gelten für alle – auch für Ausländer und auch für Jugendliche.

Das heutige Jugendstrafrecht ist den Anforderungen der Zeit nicht gewachsen. Darum ist es zu verschärfen. Gerade für straffällige Jugendliche muss unmissverständlich klar sein, dass jeder, welcher gegen die Gesetze verstösst, sofort eine spürbare Antwort in Form einer angemessenen Strafe erhält. Bei schweren Gewaltdelikten darf heute nicht mehr allein das Alter massgebend sein, sondern es muss auch die Schwere der Tat berücksichtig werden.

Die SVP fordert:

  • Der Richter soll bei besonders schweren Delikten oder bei gewissen qualifizierten Tatbeständen die Möglichkeit haben, das Erwachsenenstrafrecht bereits ab dem vollendeten 16. Altersjahr anzuwenden.
  • Mit Vollendung des 14. Altersjahres soll ein Freiheitsentzug von bis zu 4 Jahren möglich sein.
  • Mediation und Verweis sind zu streichen. Jugendlichen Straftätern müssen klare Leitplanken und Regeln aufgezeigt werden.
  • Die Voraussetzungen für bedingte Entlassung, Probezeiten und Bewährung sind deutlich zu verschärfen.
  • Die Haftung der Eltern für das Handeln ihrer Kinder ist zu verschärfen: Familienhäupter müssen in jedem Fall verantwortlich sein für Schäden, die durch unmündige Hausgenossen verursacht werden. Art. 333 des ZGB ist entsprechend zu ändern.
  • Mit der Ausschaffungsinitiative der SVP droht auch jugendlichen ausländischen Kriminellen die Ausschaffung.
  • Die Schulbildung muss den Ansprüchen der Berufswelt gerecht werden. Eine stärkere Gewichtung der Basisfächer Sprache und Mathematik ist vordringlich.
  • Fremdsprachige Kinder müssen zunächst die jeweilige Landessprache erlernen und sollen erst nach einem erfolgreichen Sprachtest für die Regelklasse zugelassen werden.

Bern, 2. August 2007

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
17.08.2022, von Thomas de Courten
Die Altersvorsorge betrifft uns alle! Am 25. September 2022 geht es um die Verlässlichkeit, die Finanzierbarkeit und... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
05.08.2022, von Adrian Amstutz
Mit dem Referendum gegen die AHV- Reform setzen SP, Grüne und Gewerkschaften die Zukunftsfähigkeit der Altersvorsorge aufs... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
28.07.2022, von Sandra Sollberger
Ohne Korrektur werden bereits 2025 die Einnahmen der AHV die Ausgaben nicht mehr decken. Den kommenden Generationen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Sport

Gut für Körper und Geist.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden