Mitmachen
Medienmitteilung

Schluss mit Party und offenen Grenzen – der Bundesrat muss jetzt die zweite Welle verhindern

Das verantwortungslose Laissez-faire in den linken Städten und die vorschnelle Öffnung der Grenzen sorgen dafür, dass die Zahl der Corona-Ansteckungen erneut steigt. So steuern wir geradewegs auf eine zweite Welle zu – mit Todesopfern und massiven Konsequenzen für Wirtschaft und Gesellschaft. Die SVP fordert deshalb Gesundheitsminister Alain Berset auf, sofort zu handeln.

Demonstrationen mit Tausenden von Teilnehmenden, illegale Partys und Einreisen aus Corona-Hotspot-Ländern wie Serbien lassen die Infektionszahlen in der Schweiz wieder rasch ansteigen. Die Gefahr einer zweiten Corona-Welle steigt bei diesem Verhalten täglich. Angesichts der durch die erste Welle verursachten Milliardenkosten, der immensen wirtschaftlichen Schäden, der Zehntausenden Arbeitslosen und der Hunderttausenden Menschen in Kurzarbeit wäre eine zweite Welle eine Katastrophe für unsere Wirtschaft, unsere Gesellschaft, unser ganzes Land.

Partygänger, Demonstranten und Linke nehmen weitere Todesopfer in Kauf
Umso unverständlicher ist die Laissez-faire-Politik der Behörden. Angefangen bei SP-Gesundheitsminister Alain Berset und aufgehört bei den Behörden der linken Städte lassen die politischen Verantwortungsträger illegale Partys, Demonstrationen und unkontrollierte Einreisen zu und gefährden damit grobfahrlässig die Gesundheit aller Menschen in der Schweiz sowie den Wohlstand unseres Landes. Partygänger, Demonstranten und Linke nehmen offensichtlich auch weitere Corona-Tote in Kauf, nur um das Party-Vergnügen nicht zu stören.

Hinzu kommt, dass offenbar zweierlei Recht gilt: Während die einen völlig unbehelligt feiern, legen die Behörden der Gastronomie und dem Gewerbe mit strikten Schutzkonzepten derart Fesseln an, dass viele Betriebe gar nicht oder kaum wirtschaftlich arbeiten können. Eine solche Ungleichbehandlung darf in einem Rechtsstaat nicht vorkommen.

Der Bundesrat muss sofort handeln
Zum Schutz der Menschen in der Schweiz fordert die SVP den Bundesrat auf, diesem schädlichen Treiben unverzüglich ein Ende zu setzen. Aufgrund des Epidemiengesetzes hat der Bundesrat die dafür nötige Handhabe. Illegale Partys und Demonstrationen ohne Schutzkonzepte sind per sofort zu verbieten. Zudem sind per sofort wieder systematische Grenzkontrollen und Einreisebeschränkungen einzuführen. Für Einreisende aus Ländern mit hohen Corona-Infektionszahlen muss zudem eine zweiwöchige Quarantäne gelten, bis sicher ist, dass sie das Virus nicht einschleppen.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
15.09.2020
Die SVP-Fraktion lehnt in ihrer heutigen Sitzung die gefährliche 99-Prozent-Initiative der Jungsozialisten (Juso) einstimmig ab. Diese Verarmungs-Initiative... mehr lesen
Positionspapier
Artikel teilen
14.09.2020
Editorial
Artikel teilen
11.09.2020
Am 27. September 2020 stimmt die Schweiz über das revidierte Jagdgesetz ab. Das ausgewogene Gesetz aktualisiert diverse... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden