Mitmachen
Medienmitteilung
Medienkonferenz vom 08. September 2003

Schluss mit Wischiwaschi: Für eine eigenständige Aussenpolitik

Die SVP hat heute in Bern ihr neues aussenpolitisches Positionspapier den Medien vorgestellt. Sie zeigt darin detailliert auf, welche negativen Auswirkungen ein EU-Beitritt für unseren Staat und…

(SVP) Die SVP hat heute in Bern ihr neues aussenpolitisches Positionspapier den Medien vorgestellt. Sie zeigt darin detailliert auf, welche negativen Auswirkungen ein EU-Beitritt für unseren Staat und für unsere Volkswirtschaft hätte. Parteien, die wie FDP und CVP keine Stellung zu dieser zentralen Frage nehmen wollen, haben ihre Existenzberechtigung verloren.

Für die SVP bleibt die EU-Frage zentrales Element schweizerischer Aussen- und Innenpolitik. Es ist daher undenkbar, zu diesem zentralen Problem keine Stellung zu beziehen. In ihrem neuesten Positionspapier legt die SVP ausführlich dar, dass die Schweiz bei einem EU-Beitritt nur verlieren kann.

In staatspolitischer Hinsicht würde ein EU-Beitritt zahlreiche bewährte schweizerische Institutionen zerstören: Die direkte Demokratie ist für Brüssel ein Fremdwort. Über das Gewicht kleiner Länder in der EU braucht man sich keinerlei Illusionen hinzugeben: Die Union der 25 Staaten nimmt keine Rücksicht auf kleine Mitgliedsländer. Auch wirtschaftlich wäre ein EU-Beitritt eine Katastrophe. Ein „Mitgliederbeitrag“ in Höhe von mehreren Milliarden pro Jahr, die Erhöhung der Mehrwertsteuer auf mindestens 15 %, der Verlust der Währungshoheit oder der Anstieg der Zinsen um rund 2 % sind nur die wichtigsten wirtschaftlichen Nachteile eines EU-Beitritts. Daher spricht sich auch die Wirtschaft gegen den EU-Beitritt aus.

Der EU-Beitritt ist für die Schweiz die wichtigste Entscheidung seit der Gründung des Bundesstaates 1848. Umso mehr erstaunt es, dass sich gewisse Parteien vor klaren Stellungnahmen drücken. Die CVP wollte noch vor zwei Jahren so schnell wie möglich in die EU („Ja zu Europa“). Heute meidet sie dieses Thema und spricht lieber über Zahnbürsten. Die FDP will bis 2007 der EU beitreten und kann ihre EU-Euphorie auch im Wahlkampf nur schlecht kaschieren. Diese Parteien nehmen ihre Aufgabe, den Wählern ihre Positionen bekannt zu geben, nicht wahr und melden sich dadurch selber ab. Für die SP ist jeder Mensch, der den EU-Beitritt ablehnt, ein schlechter Mensch. Bei den Genossen ist Hopfen und Malz verloren.

Bern, 8. September 2003

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
04.12.2019, von Marcel Dettling
Die Schweizer Bevölkerung hat die 8,5-Millionen-Grenze überschritten. Mit ihrer Verklärung der Personenfreizügigkeit und einer verantwortungslosen Asylpolitik sorgen... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
04.12.2019, von Céline Amaudruz
Schengen, das EU-Konzept der offenen Grenzen, ist gescheitert. Das spüren die Menschen an der Grenze zu Frankreich... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
03.12.2019
Die Menschen in den Grenzregionen leiden unter der brutalen Kriminalität, die wegen der offenen Grenzen fast täglich... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Sport

Gut für Körper und Geist.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden