Mitmachen
Medienmitteilung

Schwächt das VBS willentlich unsere Armee? Die SVP fordert Antworten von VBS-Vorsteherin Viola Amherd

Angesichts des Krieges in Europa ist unsere Verteidigungsarmee dringend zu stärken. Gemäss einem Medienbericht macht das VBS das Gegenteil. Stand heute verfügt die Schweizer Armee offenbar nicht einmal über eine Panzerabwehr, die diesen Namen verdient. Die SVP fordert von der VBS-Vorsteherin Viola Amherd Antworten.

Wie der heutigen Ausgabe der Weltwoche zu entnehmen ist, soll das VBS die Schweizer Armee willentlich geschwächt und allenfalls die Neutralität unseres Landes verletzt haben. Dies indem das VBS Panzerabwehrwaffen aus Schweizer Armeebeständen als mangelhaft eingestuft und zurück an den deutschen Hersteller geschickt haben soll, damit dieser sie an die Ukraine liefern kann.

Aus Sicht der SVP ist dies – sollte die Darstellung der Wahrheit entsprechen – höchst problematisch. In diesem Zusammenhang fordert die SVP deshalb von VBS-Vorsteherin Viola Amherd Antworten auf folgende Fragen:

-wurden die schultergestützten Mehrzweckwaffen gemäss Rüstungsprogramm 2016 bestellt und an die Schweiz geliefert und falls ja, welche konkret, in welchem Umfang und wann?

-wurden bei den bestellten Waffen Mängel festgestellt und falls ja, welche?

-wurden mangelhafte Waffen an den oder die Hersteller retourniert, falls ja, wann ist dies erfolgt und mit welcher Begründung?

-waren die retournierten Waffen zuvor im Bestand der Schweizer Armee und falls ja, wie lange, weshalb wurden sie nicht sofort zurückgeschickt, respektive weshalb wurden allfällige Mängel nicht sofort festgestellt?

-ist die Darstellung im Medienbericht korrekt, dass sich die angeblich mangelhaften und retournierten Waffen durchaus für die Panzerabwehr geeignet hätten?

-hat das VBS Kenntnis davon, dass die retournierten Waffen an die Ukraine weitergegeben wurden?

-gibt es eine Absprache zwischen dem Hersteller der retournierten Waffen und dem VBS wonach die die Waffen absichtlich mit der Begründung, sie seien mangelhaft, zurück geschickt wurden, damit sie an die Ukraine geliefert werden können?

-weshalb schwächt das VBS angesichts der veränderten Sicherheitslage die Schweizer Armee? Respektive wie stellt das VBS sicher, dass die Schweizer Armee zeitnah über Panzerabwehrwaffen verfügt?

-da solche Lieferungen die Neutralität der Schweiz zumindest gefährden, wenn nicht gar verletzen – wie stellt das VBS sicher, dass solche «Geschäfte» künftig verhindert werden?

Die SVP wird in der Sondersession eine entsprechende Interpellation einreichen.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
28.07.2022, von Alfred Heer
Die militärische Sicherheit unseres Landes ist nicht mehr gewährleistet. Auch die Versorgung mit Energie und gesunden einheimischen... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
28.06.2022, von Thomas Hurter
Seit ein paar Monaten wird uns plötzlich aufgezeigt, dass wir und verschiedene andere Länder die Sicherheit und... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden