Mitmachen
Medienmitteilung

Schweiz darf sich nicht erpressen lassen

Gemäss Medienberichten versucht die EU neuerdings mit einer zeitlich befristeten Anerkennung unserer Börse die Schweiz zum rascheren Abschluss eines Rahmenvertrages zu zwingen. Dies nur kurz nachdem sie uns – auch für den Bundesrat überraschend – auf eine «graue Liste» setzte und die Börsen der USA, Hong Kongs und Australiens hingegen ohne Gegenleistungen akzeptierte. Damit versucht Brüssel uns mit einer untergeordneten technischen Angelegenheit in einen Kolonialvertrag mit einer fremden Gerichtsbarkeit, einer automatischen Übernahme von EU-Recht und mit einseitigen Strafmöglichkeiten zu zwingen. Da sieht man wessen Geistes Kind ein Rahmenvertrag ist. Das ist harte Interessenvertretung der Brüsseler Bürokratie, womit eine Mehrheit unseres Bundesrates offensichtlich überfordert ist. Die Niederlage und der Gesichtsverlust der Schweizer Verhandlungsdelegation sind gross. Mit der voreilig versprochenen Kohäsionsmilliarde wurde überhaupt nichts erreicht für unser Land. Vielmehr zeigt sich jetzt, dass sie sich damit hat über den Tisch ziehen lassen und mit dem Versprechen eines Rahmenvertrags unsere Position verschlechterte.

Die SVP macht sich angesichts einer derart schwachen und auf dem internationalen Parkett schlingernden Bundesratsmehrheit grosse Sorgen um die Wahrnehmung der Interessen unseres Landes. Sie fordert unsere Landesregierung mit Nachdruck auf, an seiner morgigen Sitzung jetzt endlich Rückgrat zu zeigen und das Heft wieder in die Hand zu nehmen. Dazu gehören Gegenmassnahmen wie etwa die Aussetzung der Übernahme von Flüchtlingen von anderen EU-Ländern oder eine Absage der Kohäsionsmilliarde seitens Bundesrat. Weiter hat er Brüssel klar zu kommunizieren, dass ein Rahmenabkommen für eine unabhängige Nation wie die Schweiz niemals in Frage kommt und muss dessen Abschluss aus seinen Jahreszielen streichen. Der Bundesrat hat dringend Verantwortung zu übernehmen und der EU klipp und klar zu sagen: unser Land lässt sich von niemandem erpressen!

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
04.07.2018
Der Bundesrat hat heute über den Zwischenstand der Verhandlungen über das Rahmenabkommen mit der EU kommuniziert. Inwiefern... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
29.06.2018
Die SVP lehnt die zweite Milliardenzahlung an die EU ab. Bereits bei der EU-Aufnahme von Rumänien, Bulgarien... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
26.06.2018, von Walter Wobmann
Der türkische Staatsapparat betreibt in der Schweiz eine unverblümte, aggressive Politik der Landnahme: Mit martialischen Kriegstheatern an... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Sportpolitik

Gut für Körper und Geist

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Landesverteidigung

Sicherheit für Land und Leute

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Ausländerpolitik

Zuwanderung begrenzen

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anzubieten zu können und Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Auserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden