Mitmachen
Medienmitteilung

Schwere Vorwürfe gegen Bundesgerichts-Kandidatin Marianne Ryter – die SVP-Fraktion beantragt die Verschiebung der Richterwahl auf die Herbstsession 2021

Marianne Ryter (SP), Präsidentin des Bundesverwaltungsgerichts, kandidiert als ordentliche Bundesrichterin. Aufgrund schwerwiegender Vorwürfe gegen sie in ihrer Rolle als Gerichtspräsidentin in einem mutmasslichen Mobbing-Fall am Bundesverwaltungsgericht, beantragt die SVP-Fraktion einstimmig die Verschiebung dieser Wahl auf die Herbstsession 2021, um die entsprechenden Vorwürfe vertieft abzuklären. Ein diesbezüglicher Antrag wurde in der Gerichtskommission eingereicht.

Die SVP-Fraktion wurde davon in Kenntnis gesetzt, dass am Bundesverwaltungsgericht über mindestens einen Richter seit Jahren eine mehrere hundert Seiten umfassende Fiche geführt worden sein soll. Die Präsidentin des Bundesverwaltungsgerichts, Marianne Ryter (SP), soll seit Juli 2020 Kenntnis von der Existenz dieser Fiche haben. In Ihrer Funktion als Gerichtspräsidentin soll sie ihre Fürsorgepflicht verletzt und weder ein sofortiges Verfahren eingeleitet, noch eine unabhängige Stelle mit der Untersuchung der Vorwürfe beauftragt haben. Stattdessen soll sie ausgerechnet jene Abteilung mit der Klärung der Vorwürfe beauftragt haben, in welcher die Fiche angelegt und über Jahre weiter geführt wurde.

Die SVP-Fraktion hat an ihrer Sitzung vom 8. Juni 2021 Marianne Ryter im Rahmen ihrer Kandidatur als ordentliche Bundesrichterin angehört und sie mit den diesbezüglichen Vorwürfen konfrontiert. Dabei konnten die an die Bundesverwaltungsgerichtspräsidentin gerichteten Vorwürfe nicht entkräftet werden.

Für die SVP-Fraktion gilt selbstverständlich die Unschuldsvermutung. Aber es handelt sich um schwerwiegende Vorwürfe, die vorgängig zu einer allfälligen Wahl ans Bundesgericht eine lückenlose Aufklärung zwingend nötig machen. Daher fordert die SVP-Fraktion die Verschiebung der Wahl dieser Richterstelle auf die Herbstsession 2021. Der entsprechende Antrag wurde in der Sitzung der Gerichtskommission vom 9. Juni 2021 eingereicht.

mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
07.09.2022
Wir begrüssen in weiten Teilen die vorgeschlagene Änderung im Nachrichtendienstgesetz und halten die Änderung mehrheitlich für sinnvoll... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
06.09.2022
Die SVP lehnt die unnötige Vorlage ab und folgt der ursprünglichen Argumentation der Mehrheit der WAK-NR (keine... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
06.09.2022
Die SVP lehnt die Änderung der Aufsichtsverordnung insbesondere wegen der ausufernden Definition der Versicherungsvermittlung ab. Der damit... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden