Mitmachen
Medienmitteilung

Selbstbestimmung als oberstes Gut eines jeden Landes

Das britische Volk hat mit seinem überraschenden Entscheid eindrücklich gezeigt, dass es die Selbstbestimmung der Fremdbestimmung durch die EU vorzieht. Der Abstimmungskampf hat deutlich gemacht, wie schwierig es für ein Land ist, das sich in ein solches Staatenkonstrukt wie die EU eingebunden hat, wieder rauszukommen. Deshalb hüte sich, wer sich bindet. 

Das Abstimmungsresultat, aber auch die grossen Diskussionen im Abstimmungskampf haben einmal mehr aufgezeigt, dass bei Angelegenheiten, die die EU betreffen, ein grosser Graben zwischen der politischen Elite und der Bevölkerung besteht. Die Leute auch in Grossbritannien spüren im Alltag die negativen Auswirkungen der unkontrollierten Migrationsströme und den damit zusammenhängenden Druck auf die Löhne und den Wohlstand.  

Das britische Volk hat sich nicht gegen Europa entschieden, sondern gegen das Fehlkonstrukt Europäische Union. Es gilt die Chancen aus diesem Entscheid zu nutzen und sich in Europa vorab auf die Vorteile einer wirtschaftlichen Zusammenarbeit zu fokussieren. Auch die SVP setzt sich für wirtschaftliche Beziehungen auf der Basis von bilateralen Verträgen auf Augenhöhe ein. Dabei darf sich die Schweiz indes nicht einseitig auf die EU ausrichten.

Die SVP fordert den Bundesrat hingegen auf, sofort jegliche Verhandlung rund um eine noch engere Anbindung der Schweiz an die EU mit einem institutionellen Rahmenabkommen zu beenden. Die krisengeschüttelte EU verliert mit Grossbritannien einen wichtigen Grundpfeiler. Eine engere Anbindung der Schweiz an die EU durch ein Rahmenabkommen in dieser Zeit wäre vergleichbar mit dem Aufspringen auf ein sinkendes Schiff. Die SVP pocht darauf, dass der Verfassungsauftrag des Volkes zur Steuerung der Zuwanderung mit Inländervorrang, Höchstzahlen und Kontingenten endlich eigenständig umgesetzt wird. Ebenso fordert die SVP den Bundesrat auf, sofort bilaterale Verhandlungen mit Grossbritannien für eine verstärkte wirtschaftliche Zusammenarbeit auf Augenhöhe zwischen den beiden Ländern aufzunehmen. 

 

Artikel teilen
mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
23.01.2022, von Martin Haab
Die Volksinitiative «Ja zum Tier- und Menschenversuchsverbot – Ja zu Forschungswegen mit Impulsen für Sicherheit und Fortschritt»... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
21.01.2022, von Monika Rüegger
Die Wölfe verbreiten sich in den Alpen rasant. Inzwischen zählt man gegen 150 Wölfe in 16 Rudeln,... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.01.2022, von Marco Chiesa
Der Schweiz droht bereits 2024 der Strom auszugehen – dies mit katastrophalen Folgen für alle Menschen in... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – PC:30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden