Mitmachen
Medienmitteilung

Sinnbild für Demokratieverachtung: Der neue EU-Propagandatempel in Bern

Heute eröffnet Benita Ferrero-Waldner, EU-Kommissarin für Aussenbeziehungen, die so genannte EU-Botschaft in Bern. Dies obschon die EU-Staaten bereits ihre diplomatischen Vertretungen in Bern…

(SVP) Heute eröffnet Benita Ferrero-Waldner, EU-Kommissarin für Aussenbeziehungen, die so genannte EU-Botschaft in Bern. Dies obschon die EU-Staaten bereits ihre diplomatischen Vertretungen in Bern haben. Es handelt sich denn auch nicht um eine gewöhnliche Botschaft. Und darin wird kein gewöhnlicher Geschäftsträger residieren. Tatsache ist: Heute wird in Bern eine Propagandazentrale der EU eröffnet.

Seit Jahren unterhält die Schweiz Beziehungen zur EU. Dafür war keine EU-Vertretung in Bern erforderlich. Wenn die EU jetzt ihre Präsenz in der Schweiz ausbaut, geht es deshalb nicht um den diplomatischen Verkehr. Es geht um Einfluss. So liess sich auch Michael Reiterer, EU-Botschafter in Bern, wiederholt in der Schweizer Presse verlauten. Er sei kein Botschafter im herkömmlichen Sinne, er suche die Öffentlichkeit, wolle Diskussionen und Debatten anstossen, den Schweizern die EU näher bringen. Das heisst: Reiterer betreibt Propaganda für die EU. Er will die Meinungsbildung und die politischen Entscheide in unserem Land im Sinne der EU beeinflussen. Damit mischt sich Brüssel weiter in die inneren Angelegenheiten der Schweiz ein.

Nicht erstaunlich, dass zum heutigen Eröffnungsanlass Benita Ferrero-Waldner in Bern weilt. Sie empfindet grosse Verachtung für volksnahe Entscheidfindung und die direkte Demokratie. Schon mehrmals hat sie mit Drohungen vor und nach europapolitischen Volksabstimmungen die Schweiz erpresst. Jetzt wird solche Einmischung mit dem Propagandatempel institutionalisiert. Ein souveräner Staat darf das keinesfalls dulden.

Die SVP fordert den Bundesrat nachdrücklich auf, keine Verletzung der schweizerischen Souveränität zu tolerieren. Einmischungen der EU in die inneren Angelegenheiten der Schweiz sind scharf zurückzuweisen. EU-Botschafter Reiterer hat sich nicht öffentlich zur Politik in der Schweiz zu äussern. Andernfalls ist ihm die Akkreditierung zu entziehen.

Bern, 3. April 2007

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
17.02.2020, von Peter Keller
Wie der Bundesrat in den 1960er Jahren die Zuwanderungsprobleme in den Griff bekam? Durch die Festlegung von... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Die SVP reicht in der morgigen Sitzung der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates den Antrag ein, dass der... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
17.02.2020, von Martin Haab
Naturschutzverbände und Grüne zeigen unablässig auf unsere Bauern, wenn es um den Verlust von Biodiversität in der... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden