Mitmachen
Medienmitteilung

Sistierung aller Vertragsverhandlungen mit Deutschland – Luftverkehrsabkommen nicht weiter behandeln

Die SVP weist das inakzeptable und rechtsstaatlich nicht haltbare Gebaren linker deutscher Behörden und Politiker gegenüber der Schweiz zurück. SPD geführte Bundesländer betreiben offensichtlich…

Die SVP weist das inakzeptable und rechtsstaatlich nicht haltbare Gebaren linker deutscher Behörden und Politiker gegenüber der Schweiz zurück. SPD geführte Bundesländer betreiben offensichtlich Hehlerei. Gleichzeitig wird der Wirtschaftsstandort Schweiz von politischen Brandstiftern verunglimpft. Diese unhaltbare Situation wird durch die nachgeberische Haltung der schweizerischen Bundesbehörden mitverursacht. Die SVP fordert deshalb den Bundesrat auf, endlich entschieden zu handeln. Insbesondere sind, solange linke deutsche Behörden illegal beschaffte Bankdaten kaufen und damit die Rechtsstaatlichkeit verletzen, keine neuen Staatsverträge mit Deutschland abzuschliessen. Laufende Verfahren, z.B. im Zusammenhang mit dem Vertrag über den Flugverkehr, sind sofort zu sistieren. Der Bundesrat hat endlich seine Passivität abzulegen und die katastrophale Verhandlungsführung zu korrigieren. Die Schweizer Aussenpolitik hat sich wieder auf Seriosität und Verbindlichkeit auszurichten.

Der Bundesrat gibt mit seiner aktuellen Aussenpolitik ein jämmerliches Bild ab. Schlechte Verhandlungsführung, überstürzte Vertragsabschlüsse, Missachtung der vorgesehenen Abläufe und Fristen im politischen Entscheidungsprozess und unwahre Aussagen gegenüber der Öffentlichkeit und dem Parlament prägen derzeit die schweizerische Aussenpolitik, so auch im Zusammenhang mit dem Abgeltungssteuervertrag mit Deutschland. Die SVP fordert den Bundesrat auf, wieder zu einer seriösen, verbindlichen und auf die Interessen des Landes ausgerichteten Aussenpolitik zurückzukehren.

Im Zusammenhang mit dem Kauf von gestohlenen Bankdaten durch linke deutsche Bundesländer haben Bundesrat und Parlament nun endlich entschieden Gegenwehr zu leisten und die Interessen der Schweiz zu vertreten. Die deutsche Regierung ist zu einer raschen Klärung ihrer Haltung gegenüber dem Erwerb und der Verwertung von gestohlenen Bankdaten aufzufordern. Es darf keine staatliche Hehlerei geben. Das Verhalten der SPD geführten Bundesländer, die weiterhin gestohlene Bankdaten kaufen und verwerten, ist inakzeptabel. Klärt Deutschland die Situation nicht und werden die Angriffe auf die schweizerische Souveränität fortgesetzt, dürfen bis auf weiteres keine neuen Staatsverträge mit Deutschland abgeschlossen werden.

Alle laufenden Verhandlungen und Prozesse im Zusammenhang mit solchen Verträgen sind deshalb von der Schweiz umgehend zu stoppen bzw. zu sistieren. Dies betrifft vorab auch den ausgehandelten Vertrag zwischen Deutschland und der Schweiz über die Auswirkungen des Betriebs des Flughafens Zürich.

 

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
29.07.2021, von Christoph Blocher
Alt Bundesrat Christoph Blocher erklärt, was die von der SVP gezündeten Mahnfeuer bedeuten. Und welche Strategie die... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
29.07.2021, von Sandra Sollberger
Die Jungsozialisten wollen einmal mehr mit einer Initiative unsere Wirtschaft und damit unseren Wohlstand torpedieren. Das Kapital... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
15.07.2021
Die SVP begrüsst den vergrösserten Anwendungsbereich des Meldeverfahrens mittels einer Senkung der Beteiligungsquote für die Anwendung der... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – PC:30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden