Mitmachen
Medienmitteilung

Skandal um Schengen-Visa: SVP will Auskunft!

Die deutsche Visa-Affäre zeigt drastisch die Schwächen des Schengener Abkommens auf: Millionen von Schengen-Touristen-Visa wurden missbräuchlich erlangt. Die vereinfachte Visa-Vergabe ermöglichte…

(SVP) Die deutsche Visa-Affäre zeigt drastisch die Schwächen des Schengener Abkommens auf: Millionen von Schengen-Touristen-Visa wurden missbräuchlich erlangt. Die vereinfachte Visa-Vergabe ermöglichte und erleichterte in osteuropäischen Ländern die Schleuserkriminalität, Frauenhandel und Schwarzarbeit. Fazit: Die laxe Visa-Praxis spielt der organisierten Kriminalität direkt in die Hände. Mit einem Schengen-Beitritt wäre die Schweiz diesen Entwicklungen schutzlos ausgeliefert. Die SVP verlangt noch in der Frühjahrssession eine dringliche Debatte über diese Probleme.

Die Schweiz steht vor folgenschweren Abstimmungen. Die Meldungen über den massiven Missbrauch von Schengen-Visa, steigende Kriminalität und Arbeitslosigkeit, beunruhigen. Deshalb reicht die SVP drei dringliche Vorstösse ein.

Als Folge der largen Visa-Praxis eines einzelnen EU-Mitglieds gelangten Millionen von so genannten „Touristen“ aus den Oststaaten nach Deutschland. Von dieser Völkerwanderung ist kaum einer in sein Heimatland zurückgekehrt. Und auch im offenen Schengenraum sind sie nicht mehr auffindbar. Gleichzeitig nimmt in der EU der Menschenschmuggel, die Zwangsprostitution und Schwarzarbeit explosionsartig zu. In diesem Zusammenhang will die SVP vom Bundesrat wissen, ob es Möglichkeiten gibt, die Schweiz auch nach einem allfälligen Schengen-Beitritt vor den Folgen solcher Missstände zu schützen. Wenn schon Deutschland derartige Schwierigkeiten mit der Vergabe von Schengen-Visa hat – wie mag es denn in Ländern wie Portugal, Griechenland oder neuen EU-Mitgliedstaaten wie Polen usw. aussehen? Sehen wir erst die Spitze eines Eisbergs?

Die jüngst publizierten Kriminalstatistiken einiger Kantone brachten eine erneute Steigerung der Zahl der Gewaltdelikte an den Tag. Allein im Kanton Zürich wurden durchschnittlich jede Woche eine Tötung oder ein Tötungsversuch registriert. Der Ausländeranteil bei schweren Delikten ist auf 59 Prozent gestiegen. Mit der Abschaffung der Grenzkontrollen wird die Zahl der Kriminaltouristen und damit der Delikte in der Schweiz noch mehr in die Höhe schnellen.

In der Schweiz werden bei wachsender Wirtschaft kaum zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen, respektive wächst die Arbeitslosigkeit weiter. Seit Einführung der Personenfreizügigkeit mit den „alten EU-Staaten“ im letzten Juni, verzeichnen klassische Grenzkantone wie etwa das Tessin (von 4 auf 5,5 Prozent) oder das Wallis (von 3 auf 5,3 Prozent) trotzdem wachsende Arbeitslosenzahlen. Der Zusammenhang zwischen steigender Arbeitslosigkeit und wachsenden Grenzgängerzahlen sowie der stets voll ausgeschöpften Kontingente der übrigen Personenfreizügigkeit, ist alarmierend. Die SVP will vom Bundesrat wissen, welche Massnahmen die Landesregierung ergreifen will, um diese Fehlentwicklung angesichts der bevorstehenden Ausdehnung der Personenfreizügigkeit auf die Oststaaten zu korrigieren.

Bern, 1. März 2005

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Das Bundesgericht hat letzte Woche ein Urteil veröffentlicht, das Kindern von Flüchtlingen auch dann ein Recht auf... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Die SVP reicht in der morgigen Sitzung der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates den Antrag ein, dass der... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
12.02.2020
Die SVP Schweiz ist besorgt über den Reputationsschaden, den die Spionage-Affäre für die Schweiz als neutrales Land... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden