Mitmachen
Medienmitteilung

Skandalöse Missstände wegen SUVA-Filz

Der Immobilienskandal der staatlichen Monopolanstalt SUVA hat den Versicherten Verluste in vielfacher Millionenhöhe beschert und zieht immer weitere Kreise. Allein der heute schon bekannte Schaden…

(SVP) Der Immobilienskandal der staatlichen Monopolanstalt SUVA hat den Versicherten Verluste in vielfacher Millionenhöhe beschert und zieht immer weitere Kreise. Allein der heute schon bekannte Schaden beträgt 20 Franken pro versicherte Person. Der immer wieder gleiche Filz aus Parlamentariern, Gewerkschaftsfunktionären und Wirtschaftsverbänden trägt auch bei der SUVA die Verantwortung. Die SVP fordert eine dringliche Debatte im Nationalrat.

Während die Vorfälle bei der Schweizerischen Unfallversicherungsanstalt lückenlos und ungeschminkt aufgeklärt und offen gelegt werden, gilt es die politischen Konsequenzen zu ziehen. Es darf nicht sein, dass mit dem Kapital von versicherten Personen unprofessionell oder gar kriminell umgegangen wird. Solange die SUVA unter der Schutzglocke des Staates steht, haben der Bundesrat und das Parlament die Oberaufsicht. Es stellt sich die Frage nach personellen Konsequenzen, insbesondere im SUVA-Verwaltungsrat sowie im für die Aufsicht zuständigen Bundesamt für Gesundheit.

Die mittlerweile bekannten Missstände bei der SUVA wurden durch den Verwaltungsrat geradezu begünstigt. Denn dieser präsentiert sich heute in einer völlig absurden Grösse von 40 Mitgliedern. Da herrscht kollektive Unverantwortlichkeit. Wenn man sich auf die einzelnen Mitglieder dieses Mammutgremiums konzentriert muss man sich zudem die Frage stellen, ob deren fachlichen Qualifikationen genügen oder ob diese nicht einfach nur aufgrund ihrer Partei- und Verbandszugehörigkeit ernannt wurden. Beispiele liefert die illustre Liste zuhauf. Deshalb fordert die SVP einen Rücktritt des gesamten Verwaltungsrats, eine Verkleinerung des Gremiums sowie Besetzung nach fachlichen Qualifikationen.

Verfehlungen, wie sie hier offenbar passiert sind, werden durch grosse, unüberschaubare und komplexe Strukturen regelrecht begünstigt. Offenbar schützen staatliche Kontrollen nicht davor, was für eine Privatisierung der SUVA spricht. Aus diesem Grund muss die Monopolstellung der SUVA ernsthaft hinterfragt werden.

Bern, 20. September 2005

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.02.2020
Das KMU-Forum schlägt Alarm: Die Wettbewerbsfähigkeit des Werkplatzes Schweiz hat sich in den letzten Jahren drastisch verschlechtert.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Das Bundesgericht hat letzte Woche ein Urteil veröffentlicht, das Kindern von Flüchtlingen auch dann ein Recht auf... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
17.02.2020, von Thomas Matter
Die Begrenzungsinitiative ist dringend nötig. Selbst bei einer Kündigung der Bilateralen I hätte die Schweiz nichts zu... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden