Mitmachen
Medienmitteilung

Skandalöser Entscheid der Asylrekurskommission

Ausländer sollen in der Schweiz auch dann noch als Flüchtlinge anerkannt werden, wenn sie zuvor in einem EU- oder EWR-Staat erfolglos um Asyl ersucht haben. Mit diesem Entscheid setzt sich die…

(SVP) Ausländer sollen in der Schweiz auch dann noch als Flüchtlinge anerkannt werden, wenn sie zuvor in einem EU- oder EWR-Staat erfolglos um Asyl ersucht haben. Mit diesem Entscheid setzt sich die Asylrekurskommission nicht nur über den Kern des Asylgesetzes hinweg, über welches das Volk vor nicht einmal zwei Monaten abgestimmt hat, sondern widerspricht auch dem Schengen/Dublin-Prinzip. Das Parlament muss das Unwesen dieser Kommission dringend stoppen. Dieser Skandal wird an einer der nächsten Sitzungen der SVP Fraktion thematisiert.

Laut Artikel 32 des Asylgesetzes ist auf Asylgesuche von Personen grundsätzlich nicht einzutreten, wenn sie in einem Staat der EU oder des EWR bereits einen ablehnenden Asylentscheid erhalten haben. Zu diesem Gesetz hat das Volk vor ein paar Wochen wuchtig Ja gesagt. Jetzt kommt die Asylrekurskommission und fällt selbstherrlich einen anders lautenden Grundsatzentscheid, wonach „diese Bestimmung nicht so absolut gelten soll“.

So nicht! Schon letztes Jahr, bei der Abstimmung über das Dublin-Abkommen, versprach man dem Volk, das Asylwesen werde mit der EU koordiniert, dadurch gäbe es weniger Flüchtlinge, Kosteneinsparungen und alles werde effizienter. Bei der Asylgesetz-Abstimmung im September dieses Jahres bekräftigte das Volk die Haltung, nicht auf Asylgesuche einzutreten, wenn diese bereits in einem anderen EU- oder EWR-Land abgelehnt wurden. Diese Regelung ist ein zentraler Bestandteil unseres Asylgesetzes. An diesen vom Volk beschlossenen Grundsatz hat sich die Asylrekurskommission zwingend zu halten. Die Asylrekurskommission ist nicht Gesetzgeber, sie hat die Gesetze zu befolgen und anzuwenden. Und sie hat den Volkswillen zu respektieren. Es geht nicht an, dass die Asylrekurskommission die Schleusen gegenüber Flüchtlingen von sich aus öffnet.

Solche eigenmächtigen Interpretationen von staatlichen Instanzen müssen unterbunden werden. Die SVP wird das weitere Vorgehen an einer der nächsten Fraktionssitzungen thematisieren und in der Wintersession im Parlament entsprechend vorstellig werden.

Bern, 16. November 2006

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
12.11.2019
In der kommenden Wintersession wird das Parlament die Zahlung der sogenannten Kohäsionsmilliarde an die EU-Ostländer behandeln. Die... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
11.10.2019
Die Staatspolitische Kommission (SPK) des Nationalrats beriet an ihrer heutigen Sitzung die Volksinitiative für ein Verhüllungsverbot und... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
08.10.2019
Der Nationalrat behandelte die Volksinitiative «Für eine massvolle Zuwanderung» (Begren- zungsinitiative) in der Herbstsession. Alle Fraktionen ausser... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden