Mitmachen
Medienmitteilung

Skandalurteil der Asylrekurskommission

Die Asylrekurskommission (ARK) hat ein Urteil gefällt, welches auf Unverständnis stösst: Wenn ein Asylsuchender vorläufig in der Schweiz aufgenommen wird, muss künftig auch die Einreise seiner…

(SVP) Die Asylrekurskommission (ARK) hat ein Urteil gefällt, welches auf Unverständnis stösst: Wenn ein Asylsuchender vorläufig in der Schweiz aufgenommen wird, muss künftig auch die Einreise seiner Familie bewilligt werden. Damit setzt sich die Kommission über das geltende Asylgesetz hinweg, welches eine Einreiseerlaubnis für Familienmitglieder nur dann vorsieht, wenn die Familie auf der Flucht getrennt wurde. Mit dem Urteil setzt die ARK einmal mehr falsche Signale und versucht, die Bemühungen des Bundesrats und des Parlaments zur Bekämpfung der Missbräuche im Asylwesen zu torpedieren.

Künftig muss also nicht mehr die ganze Familie fliehen. Es genügt, wenn es ein Familienmitglied in die Schweiz schafft und hier vorläufig aufgenommen wird. Dann muss seine gesamte Familie nachgezogen werden. Genau dieses verantwortungslose Signal sendet die ARK mit ihrem Urteil aus.

Solche Urteile sind skandalös. Nicht nur weil sie dem geltenden Asylgesetz widersprechen, sondern weil sie eine völlig falsche Denkhaltung der ARK manifestieren. Es geht nicht an, dass die ARK immer mehr Hintertüren öffnet und versucht, eine eigene „Asylpolitik“ zu betreiben sowie damit die Bemühungen der Regierung und des Parlaments zu untergraben. Die SVP macht sich ernsthafte Sorgen über die wahren Ziele und Absichten der ARK.

Umso wichtiger ist es, dass das Schweizer Volk im September der Revision des Asylgesetzes zustimmt. Denn dort besteht Gelegenheit, das Skandalurteil der ARK zu kippen. Das neue Asylgesetz sieht nämlich für den Familiennachzug vorläufig Aufgenommener generell eine dreijährige Wartefrist vor.

Bern, 29. März 2006

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
23.09.2020
Bundesrat und Parlament hatten den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern versprochen, das Dublin-Abkommen würde zu weniger Asylbewerbern in der... mehr lesen
Medienkonferenz
Artikel teilen
11.08.2020
Seit Einführung der Personenfreizügigkeit 2007 sind netto rund 1 Million Menschen in der Schweiz zugewandert. Die Folgen... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
11.08.2020, von Marcel Dettling
8’000 bis maximal 10‘000 Zuwanderer pro Jahr würden durch die Personenfreizügigkeit in unser Land kommen. Dies versprach... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden