Mitmachen
Medienmitteilung

SNB-Halbjahresverluste: Politik muss endlich handeln

Der erneute Milliardenverlust der Schweizerischen Nationalbank (SNB) im Rahmen des Halbjahresergebnisses ist die direkte Folge der halsbrecherischen Devisenspekulationen des vergangenen Jahres…

Der erneute Milliardenverlust der Schweizerischen Nationalbank (SNB) im Rahmen des Halbjahresergebnisses ist die direkte Folge der halsbrecherischen Devisenspekulationen des vergangenen Jahres. Damit dürften die begangenen Fehler auch direkte Auswirkungen auf die Haushalte von Bund und Kantonen haben, da die entsprechenden Ausschüttungen wohl wegfallen werden. Der Steuerzahler blutet also für die Verfehlungen des SNB-Direktoriums. Anpassungen im Tätigkeitsbereich der Nationalbank und die Einführung einer Verschuldungslimite drängen sich daher auf.

Die SVP hat auf die spekulativen und wirkungslosen Milliardenkäufe von Fremdwährungen durch die SNB-Spitze, die zu den hohen Verlusten im vergangenen Jahr und zur Jahresmitte 2011 geführt haben, bereits in der ersten Jahreshälfte reagiert. Mit zwei Motionen im Eidgenössischen Parlament geht sie die wichtigsten Probleme an:

Mit der Motion 11.3057 „Anpassungen im Tätigkeitsbereich der Schweizerischen Nationalbank“ wird der Bundesrat beauftragt, den gesetzlichen Rahmen für die Schweizerische Nationalbank (SNB) so anzupassen, dass der SNB bezüglich ihres Kernauftrages (Preisstabilität, Geldversorgung) die erforderliche Unabhängigkeit gewährt wird, aber in Bezug auf andere Tätigkeiten – insbesondere Währungskäufe – klare, disziplinierende Aufsichtsregeln erlassen werden.

Mit der Motion 11.3540 „Einführung einer Verschuldungslimite für die SNB“ wird der Bundesrat beauftragt, das Nationalbankgesetz (NBG) so zu ändern

  • dass die Quote von Eigenmitteln und Währungsreserven mindestens 40 Prozent der Bilanzsumme betragen muss;
  • dass in Artikel 46 NBG die Kompetenz des Direktoriums so geändert wird, dass die aktuell verbleibenden Goldreserven nicht weiter verringert werden dürfen;
  • dass wie bei Geschäftsbanken gewisse Schutzmassnahmen und ein Sanierungsverfahren eingeführt werden bei begründetem Verdacht auf Unterbilanz, Überschuldung oder Liquiditätsprobleme.

Die Rückstellungen und das Eigenkapital der SNB machen gerade noch 11% der Bilanzsumme aus. Vor fünf Jahren lag dieser Wert noch bei über 50%. Politisches Handeln ist also dringend angezeigt.

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
19.02.2019
Der Bundesrat will in den nächsten vier Jahren insgesamt rund 150 Millionen Franken in den intransparenten Globalen... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
11.02.2019
Die SVP begrüsst, das heute von Wirtschaftsminister Guy Parmelin und dem britischen Handelsminister Liam Fox unterzeichnete Handelsabkommen.... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
06.02.2019
Die SVP unterstützt die Stossrichtung der vorliegenden Teilrevision, welche der Motion 16.3457 zu Grunde liegt, und von... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sportpolitik

Gut für Körper und Geist

Religionen

Zu unseren Werten stehen

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Eigentum

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre

Asylpolitik

Asylchaos endlich beenden

Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Kulturpolitik

Kultur ist Sache der Kultur

Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden