Mitmachen
Medienmitteilung

Soll die SUVA Ihre Rente verwalten?

Nach zahlreichen Skandalen bei der SUVA erkennt nun auch der Bundesrat dringenden Handlungsbedarf. Er gibt einem SVP-Vorstoss Recht, der verlangt, dass der SUVA-Verwaltungsrat verkleinert werden…

(SVP) Nach zahlreichen Skandalen bei der SUVA erkennt nun auch der Bundesrat dringenden Handlungsbedarf. Er gibt einem SVP-Vorstoss Recht, der verlangt, dass der SUVA-Verwaltungsrat verkleinert werden soll. Allerdings werden die notwendigen Reformen nur halbherzig vorgenommen und neue Kästchen im Organigramm mit alten Namen aus bestehenden Gremien besetzt. Die Probleme im SUVA-Management sind bekannt. Dass jetzt aber eine marode Institution vom Gesetzgeber sogar noch auf neue Tätigkeitsgebiete losgelassen werden soll, ist befremdend. Die SUVA hat in der heutigen Form keine Zukunft. Daher muss sie privatisiert werden.

Die SVP hat seit Jahren auf die Missstände bei der Schweizerischen Unfallversicherungsanstalt (SUVA) aufmerksam gemacht. Aufgrund von immer weniger Aufgaben versuchte die SUVA alles, um neue Berufsgruppen und Tätigkeiten per Gesetz Zwangsversichern zu lassen. Im letzten Herbst folgte dann der Eklat. Der Immobilienskandal war aber nur die Spitze des Eisbergs. Mangelhafte Umsetzung von Rechnungslegungsstandards, fehlende unabhängige Aufsichtsinstanzen sowie lukrative Nebenbeschäftigungen des SUVA-Managements (welches notabene bereits mehr verdient als ein Bundesrat), kamen zu Tage. Alle Missstände wurden von einem sage und schreibe 40-köpfigen Verwaltungsrat abgesegnet oder toleriert.

Heute kommt nun die Bestätigung in mehreren Berichten. Offenbar sind die Strukturen und Abläufe der Immobiliengeschäfte sowie die personellen Ressourcen bei der SUVA qualitativ ungenügend. Bestätigt wird auch die SVP-Forderung nach einem massiv kleineren Verwaltungsrat und einer klaren Regelung der Verantwortlichkeiten. Der Bundesrat ist bereit, die interne und externe Aufsicht über die Geschäftsführung anzupassen. Doch erfolgt die strukturelle Anpassung der Gremien nur halbherzig und es besteht der Verdacht, dass alte Gremien zwar mit neuen Bezeichnungen aber mit bestehenden Personen besetzt werden. Die Forderung der SVP nach einem Rücktritt der Verantwortlichen blieb bisher unerfüllt. Das Ganze sieht nicht nur für Aussenstehende nach Seilschaften und Filz aus.

Ebenso verfehlt ist es, einer Anstalt, die ihre Aufgaben nicht im Griff hat, neue Geschäftsfelder zu ermöglichen. Tätigkeiten im Gesundheitswesen und die Vermögensverwaltungen sind privatwirtschaftlichen Unternehmen zu belassen. Wenn die SUVA als Anstalt im heutigen Sinne keine Zukunft hat, ist die logische Konsequenz die Privatisierung. Die SVP wird sich für eine Privatisierung der SUVA einsetzen und nicht mit ansehen, wie die Anstalt mit neuen Geschäftsfeldern ausgerüstet dem sicheren Abgrund entgegen fährt.

Bern, 12. April 2006

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
21.02.2020
Die SVP-Fraktion hat sich an ihrer heutigen Sitzung in Muotathal (SZ) klar gegen die Einführung einer Entlassungsrente... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Das Bundesgericht hat letzte Woche ein Urteil veröffentlicht, das Kindern von Flüchtlingen auch dann ein Recht auf... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
17.02.2020, von Martina Bircher
Der Fall des ausgesetzten Babys in Därstetten BE erschütterte die Schweiz. Mittlerweile ist bekannt: Die deutsche Mutter... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden