Mitmachen
Medienmitteilung

Sozialistischen Umbau der Gesellschaft verhindern

Die SVP-Fraktion hat sich heute mit den verbleibenden Geschäften der laufenden Herbstsession der eidgenössischen Räte befasst.

Die SVP-Fraktion hat sich heute mit den verbleibenden Geschäften der laufenden Herbstsession der eidgenössischen Räte befasst. Die sozialistische Volksinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen würde unsere liberale, auf Eigenverantwortung bauende Gesellschaft und Wirtschaftsordnung zerstören und den über Generationen aufgebauten Wohlstand auffressen. Die SVP-Fraktion lehnt diese extreme Volksinitiative deshalb einstimmig ab. Vielmehr fordert sie endlich eine rasche Deregulierung zur Sicherung von Arbeitsplätzen. Sie hat eine entsprechende dringliche Interpellation für die Wirtschaftsdebatte in der dritten Sessionswoche eingereicht. Zudem stellt die Fraktion fest, dass die Energiestrategie 2050 vor den Beratungen im Ständerat weiterhin klar unbefriedigend ist.

Die SVP lehnt die sozialistische Initiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen von 2500 Franken pro Monat für Erwachsene und von 625 Franken für Kinder und Jugendliche entschieden ab. Die Umsetzung entspräche einem Kahlschlag der liberalen und eigenverantwortlichen Grundsätze der Schweiz. Ein bedingungsloses Grundeinkommen würde eine riesige staatliche Umverteilung mit massiven Steuererhöhungen auslösen. Solidarleistungen ohne Gegenleistung schwächen den Anreiz zu arbeiten und minderen den Wert der Arbeit, was unsere Wirtschaftsordnung in krasser Weise schwächen würde. Die historisch gewachsenen Sozialversicherungssysteme bieten in der Schweiz zudem bereits einen ausreichenden Schutz vor Armut.

Energiestrategie befriedigt weiterhin nicht

Klar abgelehnt wird von der Fraktion weiterhin die untaugliche Energiestrategie 2050. Auch die Version der ständerätlichen Energiekommission führt in der Praxis zu mehr Subventionen, einer stossenden Ungleichbehandlung einzelner Energieträger und gar einem Forschungsverbot für die Kernenergie. Sie erfüllt die Vorgaben an eine unabhängige, kostengünstige und sichere Energieversorgung klar nicht. Die Preissteigerungen bei der Energie sowie die Überregulierungen und Verbote gefährden nicht nur den Wirtschaftsstandort Schweiz, sondern greifen auch in die persönliche Freiheit und das Eigentum des Bürgers ein. Der ungeniessbare Mix bringt Arbeitsplätze und Wohlstand in Gefahr.

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
14.12.2018
Der Bundesrat hat heute entschieden, den UNO-Migrationspakt dem Parlament in Form eines einfachen Bundesbeschlusses vorzulegen. Dies verunmöglicht... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
11.12.2018
Der Druck der SVP hat gewirkt: Nach dem Ständerat hat nun auch der Nationalrat klar entschieden, dass... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
11.12.2018
Mit Art. 16 ff. des Geoinformationsgesetzes (GeolG) wurde die rechtliche Grundlage für einen Kataster der öffentlich-rechtlichen Eigentumsbeschränkungen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Religionen

Zu unseren Werten stehen

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Wirtschaftspolitik

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Eigentum

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden