Mitmachen
Medienmitteilung

SP lügt gedruckt

In einem Inserat in der Zeitung "24heures" bezeichnet die SP Aussagen der SVP als Lügen. Der Vorwurf fällt auf die Sozialisten zurück. Ihre seit Jahren dauernde Verleumdungskampagne gegen die SVP…

(SVP) In einem Inserat in der Zeitung „24heures“ bezeichnet die SP Aussagen der SVP als Lügen. Der Vorwurf fällt auf die Sozialisten zurück. Ihre seit Jahren dauernde Verleumdungskampagne gegen die SVP läuft je länger je mehr ins Leere. Statt andere anzugreifen, muss die SP den Fehler bei sich selber suchen. Sie leugnet die Probleme der massiv zunehmenden Gewaltkriminalität, verrät so ihre eigenen Leute und nimmt ein Klima der Gewalt und Unsicherheit in Kauf. Mit ihrer dogmatischen, weltfremden Politik leistet die SP keinen Beitrag zur Lösung der gravierenden Probleme in der Schweiz.

Die Kriminalität ist in den letzten Jahren massiv gestiegen. Vor allem die schweren Delikte wie Mord, Vergewaltigung und Körperverletzung. Die Zahl der verurteilten Ausländer ist überdurchschnittlich hoch. Beim Drogenhandel und den Gewalttaten sind es rund 80 Prozent. Diese Fakten sind dem Schlussbericht der Arbeitsgruppe „Ausländerkriminalität“ entnommen – jener Arbeitsgruppe also, die Justizministerin Ruth Metzler selber ins Leben gerufen hat. Auch der Bericht „Innere Sicherheit 2002″ des Bundesamtes für Polizei spricht eine klare Sprache: Es sind vor allem Kriminaltouristen, Asylsuchende und bestimmte Volksgruppen, die überdurchschnittlich oft mit dem Gesetz in Konflikt kommen.

Mit der Laisser faire-Haltung der Mitte-links-Parteien SP, FDP und CVP wird die ehemals sichere Schweiz immer mehr zum Tummelplatz für Kriminaltouristen und Gewalttäter. Energisches Durchgreifen und härtere Strafen für Täter sind längst überfällig, ebenso eine kompromisslose Bekämpfung der Missbräuche im Asyl- und Ausländerrecht: Null-Toleranz gegenüber Verbrechern. Mit einem falschen Toleranzverständnis ist Kriminellen nicht beizukommen. Dem Kriminaltourismus ist mit verschärfter Grenzwacht gegenüberzutreten. Die Sicherheit der eigenen Bevölkerung muss Vorrang haben, damit auch Schüler, Jugendliche und Frauen sich wieder sicher bewegen können. Die Arbeit der Polizei braucht deshalb mehr politischen Rückhalt, den vor allem linke Parteien vermissen lassen.

Das Inserat der SVP beruht auf Fakten, die dem Bericht Innere Sicherheit 2002 des Bundesamtes für Polizei, der polizeilichen Kriminalstatistik (ebenfalls BA für Polizei) und dem Bericht der Arbeitsgruppe Ausländerkriminalität des EJPD vom Juli 2001 entnommen wurden. Alle zitierten Berichte und Statistiken wie auch das SVP-Inserat sind auf der Homepage der SVP abrufbar.

Bern, 14. Oktober 2003

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
10.09.2019
Heute leben in der Schweiz schon über 8,5 Millionen Menschen. Dies entspricht einem Bevölkerungswachstum von 1 Million... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
09.09.2019, von Andreas Glarner
Seit der Einführung der Personenfreizügigkeit können wir nicht mehr selbst bestimmen, wer in die Schweiz kommt. Per... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
27.08.2019
Jetzt ist es definitiv: Die Schweizer Bevölkerung hat die 8,5 Millionen-Grenze überschritten. Mit ihrer Verklärung der Personenfreizügigkeit... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz