Mitmachen
Medienmitteilung

Sparpaket: zu wenig und zu spät

Der Bundesrat, der zu allen möglichen Ausgaben stets Ja sagte, will heute einen finanzpolitischen Kurswechsel vornehmen. Die Vorschläge werden der katastrophalen Situation nicht gerecht. Sie kommen…

(SVP) Der Bundesrat, der zu allen möglichen Ausgaben stets Ja sagte, will heute einen finanzpolitischen Kurswechsel vornehmen. Die Vorschläge werden der katastrophalen Situation nicht gerecht. Sie kommen viel zu spät und sind zu wenig umfangreich, um der ruinösen Ausgaben- und Schuldenpolitik ein Ende zu setzen. Es müssen massiv höhere Einsparungen realisiert werden. Die SVP wiederholt ihre Forderung nach der Einführung eines Finanzreferendums.

Jahrelang hat der Bundesrat zusammen mit SP, FDP und CVP allen möglichen und unmöglichen Ausgabenwünschen zugestimmt. Schliesslich ist es einfach, das Geld anderer Leute auszugeben. Für die Swissair, für die Expo, für die Solidaritätsstiftung, für eine Mutterschaftsversicherung, für seine katastrophal geführte Pensionskasse, für seine ineffiziente Asylpolitik etc. hat der Bundesrat das Geld stets mit vollen Händen ausgegeben. Zur Beruhigung präsentierte man jeweils völlig unrealistische Erwartungen zum Wirtschaftswachstum und zur Einnahmenentwicklung. Seit bald 10 Jahren weist die SVP darauf hin, dass dieses Ausgabengebaren der „Koalition der Vernunft“ aus SP, FDP und CVP unseren Staat in den Ruin führt.

Leider hat auch heute der Kurswechsel nicht stattgefunden. Die Sparvorschläge sind viel zu zaghaft, um zu einer seriösen Finanzpolitik zurückzukehren. Angesichts der rasch gewachsenen Verwaltung ist ein Mehrfaches einzusparen. Dies gilt insbesondere für das EJPD und das EDI. Die Staatsquote muss auf den Stand von 1990 zurückgeführt werden. Keinesfalls in Frage kommt für die SVP der Aufschub des Steuerpaketes oder sogar eine Steuererhöhung. Mit Steuerentlastungen müssen dringend bessere Rahmenbedingungen für eine Erholung der Wirtschaft und die Bildung von neuem Steuersubstrat geschaffen werden.

Der heutige Bundesratsbeschluss bestätigt einmal mehr, dass die Regierung die Kraft nicht hat, eine verantwortungsbewusste Finanzpolitik zu führen. Deshalb muss das Volk vermehrte Kompetenzen erhalten und selber bestimmen können, wie seine Steuergelder einzusetzen sind. Die SVP hat die Einführung des Finanzreferendums an ihrer DV vom 18. Oktober 2002 gefordert. Auch in der Finanzpolitik muss das Volk handeln.

Bern, 30. Januar 2003

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
25.11.2020
Bundesrat Alain Berset will mit seiner BVG-Vorlage die linke Umverteilungspolitik auf die Pensionskassen ausweiten. Das ist ein... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.11.2020
Den Unternehmen, die aufgrund der der staatlich verfügten Corona-Schutzmassnahmen in wirtschaftliche Not geraten sind, soll geholfen werden.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
08.09.2020
Die SVP-Fraktion hat sich heute dafür ausgesprochen, auf das Covid-19-Gesetz einzutreten, damit die heute im Rat überwiesene... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden