Mitmachen
Medienmitteilung

SRG: Unerhörte Forderung nach höheren Gebühren

Die SVP weist die Forderung der SRG nach einer Gebührenerhöhung entschieden zurück. Die Zwangsgebühren müssen sinken, nicht steigen. Die SRG hat sich endlich auf ihren Service-Public-Auftrag zu…

Die SVP weist die Forderung der SRG nach einer Gebührenerhöhung entschieden zurück. Die Zwangsgebühren müssen sinken, nicht steigen. Die SRG hat sich endlich auf ihren Service-Public-Auftrag zu konzentrieren. Dazu gehören für die SVP insbesondere qualitativ hochstehende Informationsangebote in allen Sprachregionen. Mehreinnahmen kommen für die SVP nicht in Frage. Mit 18 Radio- und 8 Fernsehsendern ist die SRG massiv überdotiert. Wie in anderen Unternehmen, sind in dieser Situation Einsparungen unumgänglich.

Die Schweiz ist europaweit bereits heute das Land mit der zweithöchsten Belastung ihrer Bürgerinnen und Bürger durch Radio- und Fernsehgebühren. Eine Gebührenerhöhung mit fadenscheinigen Argumenten, mitten in der Rezession, kommt für die SVP nicht in Frage. Es kann zudem nicht sein, dass die Gebührenzahlerinnen und Gebührenzahler für wegfallende Gebühreneinnahmen durch eine zunehmende Zahl von Bezügern von Ergänzungsleistungen, die keine Gebühren zu entrichten haben, tiefer in die Tasche greifen müssen. Es ist absurd, Sozialpolitik über den Fernsehschirm zu betreiben. Die SVP fordert vielmehr endlich eine Konzentration auf den eigentlichen Service-Public-Auftrag der SRG im Informationsbereich. Massive Einsparungen wären damit möglich.

Ironischerweise entspricht der von der SRG in Aussicht gestellte Fehlbetrag von 54 Millionen Franken im Jahr ziemlich genau dem jährlichen Administrativaufwand der Inkassostelle Billag. Auch hier bestünde ein beträchtliches Sparpotential für den Bund.

Die SVP fordert den Bundesrat auf, die Gebührenforderungen der SRG an den Absender zurückzuweisen, mit dem Auftrag, ausgabeseitige Sparmassnahmen zu treffen, statt die hohle Hand beim Staat und somit den Gebührenzahlern zu machen.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
19.02.2019
Der Bundesrat will in den nächsten vier Jahren insgesamt rund 150 Millionen Franken in den intransparenten Globalen... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019, von Albert Rösti
Wenn Sie wählen müssten zwischen Freiheit oder InstA, würden Sie sich wohl schon gefühlsmässig für die Freiheit... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019, von Christian Imark
Kürzlich kamen in der Schweiz sogenannte «Klimastreiks» auf. Politische Kundgebungen von instrumentalisierten Minderjährigen, die sich gegen unsere... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Familienpolitik

Eigenverantwortung statt Bevormundung

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Kulturpolitik

Kultur ist Sache der Kultur

Sportpolitik

Gut für Körper und Geist

Asylpolitik

Asylchaos endlich beenden

Ausländerpolitik

Zuwanderung begrenzen

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden