Mitmachen
Medienmitteilung

Staatlich verbilligte Wohnungen für noch mehr Ausländer

Mit der heute präsentierten Analyse und den daraus abgeleiteten Massnahmen zu den Folgen der Personenfreizügigkeit mit der EU auf den Wohnungsmarkt gesteht der Bundesrat weitere, grosse Probleme im…

Mit der heute präsentierten Analyse und den daraus abgeleiteten Massnahmen zu den Folgen der Personenfreizügigkeit mit der EU auf den Wohnungsmarkt gesteht der Bundesrat weitere, grosse Probleme im Zusammenhang mit der unkontrollierten Zuwanderung ein. Statt bei den Ursachen, also der Zuwanderung selbst, anzusetzen und sie zu begrenzen, will der Bundesrat nun mit neuen staatlichen Interventionen in den Wohnungs- und Immobilienmarkt eingreifen. Mit Planwirtschaft, Bürokratie und Steuergeldern soll so verbilligter Wohnraum für zusätzliche Einwanderer aus der EU geschaffen werden. Gleichzeitig wird über planerische Eingriffe die Eigentumsfreiheit für Schweizerinnen und Schweizer eingeschränkt. Die Europapolitik des Bundesrates nimmt immer groteskere Züge an.

Die Mieten sind seit dem Jahr 2000 um über 20% gestiegen. Dies hauptsächlich als Folge der unkontrollierten Zuwanderung und der Personenfreizügigkeit. Als Reaktion auf die negativen Folgen der Personenfreizügigkeit soll nach der Durchregulierung des bisher freiheitlichen Arbeitsmarktes nun auch der Wohnungs- und Immobilienmarkt staatlich gelenkt werden. Wohnraum und der Erwerb von Bauland durch Genossenschaften sollen mit Subventionen verbilligt werden, der Bund will noch stärker in die Raumplanung eingreifen und zusätzliche Bürokratie soll die Hauseigentümer einschränken. Mit den heute skizzierten Massnahmen wird die Schweiz für Zuwanderer letztlich noch attraktiver. Sozialleistungen, verbilligte Wohnungen und möglicherweise bald noch Mindestlöhne: Bundesrat und Politik wollen die Zuwanderung offensichtlich weiter beschleunigen, mit allen negativen Folgen für unser Land. Gleichzeitig wird immer stärker in die Eigentums- und Wirtschaftsfreiheit eingegriffen.

Die Quittung für diese unverständliche und widersprüchliche Politik werden die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger präsentieren. Die Zuwanderung ist endlich wieder zu steuern und zu begrenzen. Mit der Volksinitiative „gegen Masseneinwanderung“ der SVP wird sich die Möglichkeit dazu schon bald bieten.

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019, von Albert Rösti
Wenn Sie wählen müssten zwischen Freiheit oder InstA, würden Sie sich wohl schon gefühlsmässig für die Freiheit... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019, von Piero Marchesi
Eine Zustimmung zum Rahmenabkommen mit der Europäischen Union bedeutet das Todesurteil der direkten Demokratie und der Unabhängigkeit... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019, von Magdalena Martullo
Das vom Bundesrat präsentierte institutionelle Abkommen mit der EU passt uns nicht. Es ist alles andere als... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Religionen

Zu unseren Werten stehen

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Landesverteidigung

Sicherheit für Land und Leute

Sportpolitik

Gut für Körper und Geist

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden