Mitmachen
Medienmitteilung

Staatliche Volksvergiftung stoppen

Die Gesundheitskommission will die staatliche Heroinabgabe gesetzlich verankern. Mit der bekannten Salamitaktik arbeiten sich die Linken Scheibe für Scheibe Richtung völliger Freigabe des…

(SVP) Die Gesundheitskommission will die staatliche Heroinabgabe gesetzlich verankern. Mit der bekannten Salamitaktik arbeiten sich die Linken Scheibe für Scheibe Richtung völliger Freigabe des Drogenkonsums vor. Dabei erhalten sie einmal mehr Unterstützung von den Mitte-Parteien. Die SVP wehrt sich gegen die Fortführung der erfolglosen Heroinabgabe. Diese Politik vergiftet das Volk und verharmlost das Suchtpotenzial.

Das Ziel der staatlichen Heroinabgabe sollte es eigentlich sein, einen Beitrag zur Senkung des Drogenkonsums in der Schweiz zu leisten. Doch das Gegenteil passiert. Die Süchtigen sind zwar nicht mehr so präsent wie früher, denn sie erhalten den Stoff heute vom Steuerzahler finanziert, doch ihre Zahl wächst. So bildete sich in den letzten Jahren eine unauffällige Drogen-Unterwelt nach dem Motto: Aus den Augen, aus dem Sinn. In Tat und Wahrheit sind die Drogenprobleme heute grösser als früher, denn die neue Konsumenten-Generation ist längst auf Kokain oder synthetische Drogen umgestiegen. Heroin spielt im wachsenden Drogenmarkt immer weniger eine Rolle. Doch mit der für die Süchtigen bequemen staatlichen Heroinabgabe wird der Verbleib in der Drogenhölle gefördert, anstatt die Menschen zum Ausstieg zu bewegen.

In der Schweiz zeigt sich, dass die Konsumenten, insbesondere von Cannabis und Kokain, immer jünger werden. Der Drogenkonsum ist massgeblich schuld daran, dass viele Jugendliche ihre Lehrverträge vorzeitig auflösen oder bei ihnen die Suizidrate extrem steigt. Das für die Gesundheit zuständige Bundesamt polemisiert gegen Biertrinker mit Broschüren unter dem Titel „Ein Vollrausch für drei Franken“ – im Gegenzug verharmlost der zuständige Amtsdirektor die schädlichen Auswirkungen des Drogenkonsums und will am liebsten alles zulassen. Drogenliberalisierung zur Steigerung der Volksgesundheit? -Wohl kaum! Statt die Heroinsüchtigen mit Stoff und einer IV-Rente auszurüsten, wäre es viel sinnvoller, den radikalen Entzug durchzuführen und den Drogenkonsum insgesamt nicht mehr zu verharmlosen oder gar zu marginalisieren.

Eine umfassende Untersuchung der staatlichen Heroinabgabe durch eine Fachkommission der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hält fest, dass die wenigen positiven Ergebnisse des Schweizer Heroinversuchs (die Heroinsüchtigen sind nicht mehr auf der Strasse) in erster Linie auf die psychosoziale Betreuung zurück zu führen seien und nicht auf die Abgabe von Heroin. Aus diesen und anderen Gründen sei die Heroinabgabe als Alternative zur Methadonabgabe nicht geeignet, steht im Bericht weiter.

Die eingeschlagene 4-Säulen-Politik ist reine Verschleierung. Die SVP fordert eine härtere Verfolgung des illegalen Drogenkonsums, eine ausstiegsorientierte Drogenpolitik sowie den Abbruch der staatlichen Volksvergiftung.

Bern, 5. Mai 2006

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Das Bundesgericht hat letzte Woche ein Urteil veröffentlicht, das Kindern von Flüchtlingen auch dann ein Recht auf... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
17.02.2020, von Martina Bircher
Der Fall des ausgesetzten Babys in Därstetten BE erschütterte die Schweiz. Mittlerweile ist bekannt: Die deutsche Mutter... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
04.02.2020
Die SVP Schweiz lehnt die vorgesehene Änderung bei der Vergütung von Pflegematerial ab. Die Kantone sind bei... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden