Mitmachen
Medienmitteilung
Medienkonferenz vom 11. August 2004

Staatskinder ??? – Nein !!!

Die SVP startete heute Mittwoch ihren Abstimmungskampf gegen die Mut-terschaftsversicherung mit einer Medienkonferenz in Bern. Die Mutterschaftsversicherung bedeutet nichts anderes als ein weiterer…

(SVP) Die SVP startete heute Mittwoch ihren Abstimmungskampf gegen die Mut-terschaftsversicherung mit einer Medienkonferenz in Bern. Die Mutterschaftsversicherung bedeutet nichts anderes als ein weiterer Sozialausbau und ist zudem eine gehörige Mogelpackung. Bis zur Abstimmung am 26. September wird die SVP mit ihrer Kampagne unter dem Titel „Staatskinder?“ das Schweizer Volk von einem NEIN zur Mutterschaftsversicherung überzeugen.

Seit 1984 hat das Schweizer Volk zur Mutterschaftsversicherung oder damit im Zusammenhang stehenden Vorlagen schon dreimal NEIN gesagt. Die erneute parlamentarische Initiative aus linken Kreisen, die unter anderem 14 Wochen Erwerbsersatzentschädigung für erwerbstätige Mütter verlangt, kommt deshalb einer „Zwängerei“ gleich. Dagegen haben Vertreterinnen und Vertreter aus SVP und FDP im Oktober 2003 das Referendum ergriffen.

Staatliche Zwangsversicherungen (z.B. AHV und IV) sichern gegen Schicksalsschläge wie Invalidität oder Todesfälle in der Familie ab. Kinder zu bekommen ist jedoch kein Schicksalsschlag. Mit der Mutterschaftsversicherung wird dieses freudige Ereignis quasi zu einem Schadensfall erklärt, gegen den berufstätige Frauen vom Staat versichert werden sollen. Es ist aber nicht Aufgabe des Staates, die Geburt von Kindern zu finanzieren. Die SVP will keine „Staatskinder“!

Unser Sozialstaat hat seine ökonomischen Grenzen längst erreicht. Kommt die Mutterschaftsversicherung hinzu, würde dies höhere Lohnnebenkosten, höhere Steuer- sowie Abgabebelastungen und in einigen Jahren mit Sicherheit zusätzliche Mehrwertsteuer-Prozente bedeuten. Das verunmöglicht das Wirtschaftswachstum und schadet den Unternehmen. Dass der Erwerbsersatz bei Mutterschaft nun in der Erwerbsersatzordnung (EO) Aufnahme finden soll, ist damit zu begründen, dass dort kurzfristig noch finanzielle Mittel vorhanden sind. Ist die EO aber geplündert – und das dürfte innert drei bis fünf Jahren der Fall sein – so wird sich die Mutterschaftsversicherung zur Mogelpackung entwickeln.

Der Verfassungsauftrag zum Familienschutz aus dem Jahr 1945, der die Einrichtung einer Mutterschaftsversicherung vorsieht, ist schon längst überholt und erfüllt. Spätestens seit der Einführung der obligatorischen Krankenversicherung ist die Finanzierung der Geburt geregelt. Zudem ist die heutige rechtliche Situation im Arbeitsgesetz und im Obligationenrecht bestens abgehandelt.

Je länger der staatlich verordnete Mutterschaftsurlaub dauert, desto kleiner die Chancen junger Frauen auf dem Stellenmarkt. Und das nach wie vor grosse Heer von Müttern, die als Hausfrauen zuhause tätig sind, hat bei der vorliegenden Mutterschaftsversicherung sowieso das Nachsehen, weil diese Hausfrauen schlicht und einfach leer ausgehen. Für die SVP ist die Mutterschaftsversicherung deshalb unnötig, unfair und muss abgelehnt werden.

Bern, 11. August 2004

mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
17.07.2020
Die SVP hat Verständnis für Unternehmen, welche auf Grund von COVID-19 relevanten Anordnungen ihre Geschäftstätigkeit signifikant reduzieren... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
16.07.2020
Mit dem dringlichen und somit befristeten Bundesgesetz über die Unterstützung des öffentlichen Verkehrs in der Covid-19-Krise setzt... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden