Mitmachen
Medienmitteilung

Ständerat missachtet Volkswillen

Gestern hat der Ständerat in einem stossenden Entscheid die vier parlamentarische Vorstösse von Nationalrätin Natalie Rickli, welche ein Pädophilenregister und eine Strafmasserhöhung für…

Gestern hat der Ständerat in einem stossenden Entscheid die vier parlamentarische Vorstösse von Nationalrätin Natalie Rickli, welche ein Pädophilenregister und eine Strafmasserhöhung für Vergewaltigungen forderten, abgelehnt. Damit setzt sich der Ständerat einmal mehr klar über den mehrfach geäusserten Volkswillen hinweg.

Um die Bevölkerung vor rückfälligen Tätern zu schützen, eine bessere Prävention zu ermöglichen und die Arbeit der Strafverfolgungsbehörden zu erleichtern, muss ein für die Behörden zugängliches Register erstellt werden, in welchem Pädophile, Sexual- und schwere Gewaltstraftäter mit deren aktuellem Wohn- und Arbeitsort vermerkt werden. Dies fordern zwei Vorstösse von Nationalrätin Natalie Rickli. Die Schweiz wäre da keine Ausnahme. In England gibt es bereits eine solche Datenbanken. Jedes Jahr werden in der Schweiz mehr als 600 Mörder, Vergewaltiger und Pädophile verurteilt. 70% davon müssen nicht ins Gefängnis, kommen mit bedingten Strafen davon; viele werden rückfällig. Die Justiz ist eindeutig zu wenig streng. Sexualdelikte dürfen nicht länger wie Bagatelldelikte behandelt werden. Das Volk wünscht in diesem Bereich ganz klar schärfere Strafen und vor allem mehr Sicherheit für potentielle Opfer. Bereits die deutliche Annahme der Volksinitiativen für die lebenslängliche Verwahrung 2004 und die Unverjährbarkeit 2008 bringen unmissverständlich zum Ausdruck, dass die Zeiten der falsch verstandenen Toleranz gegenüber Sexual- und Gewaltstraftätern vorbei sind. Mit dem Ja zur Ausschaffung krimineller Ausländer wurde nun zum dritten Mal innert 6 Jahren eine Volksinitiative angenommen, welche der von Linksideologen seit Jahrzehnten gepredigten Täterverhätschelung eine klipp und klare Absage erteilt. Der Ständerat hat jedoch anscheinend nichts dazugelernt und hintergeht mit seinem Entscheid den klaren Volkswillen einmal mehr.

Bern, 30. November 2010

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
20.11.2018, von Werner Salzmann
Brüssel antwortet auf Terroranschläge mit der Entwaffnung der Bürgerinnen und Bürger. Die Schweiz soll mitziehen, wenn es... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
27.10.2018, von Adrian Amstutz
Die Gewährleistung von Sicherheit und Ordnung im Land ist die wichtigste Aufgabe des Staates. Die leider zunehmende... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
25.10.2018
Die SVP lehnt die Vorlage zum heutigen Zeitpunkt ab. Die Bestimmungen betreffend die Zugriffsberechtigung im elektronischen Abrufverfahren... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Religionen

Zu unseren Werten stehen

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Landesverteidigung

Sicherheit für Land und Leute

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden