Mitmachen
Medienmitteilung
Medienkonferenz vom 17. Februar 2003

Steuersenkungen dringender denn je!

Die SVP hat heute an einer Medienkonferenz ihre Forderungen zur dringend nötigen Senkung von Steuern, Abgaben und Gebühren vorgestellt. Die SVP will dem Volk in Steuerfragen mehr Mitsprache geben…

(SVP) Die SVP hat heute an einer Medienkonferenz ihre Forderungen zur dringend nötigen Senkung von Steuern, Abgaben und Gebühren vorgestellt. Die SVP will dem Volk in Steuerfragen mehr Mitsprache geben und erwägt die Lancierung einer Volksinitiative zur Senkung der direkten Bundessteuer.

Die Ausgaben von Bund, Kantonen und Gemeinden sind zwischen 1990 und 2000 um über 40 % gewachsen, während die Wirtschaft nur um 23 % wuchs. Nebst einer massiven Verschuldung musste die Schweiz zur Finanzierung dieser Ausgabenexplosion ihre Steuern, Abgaben und Gebühren mehr erhöhen als jedes andere vergleichbare OECD-Land. Dies geschieht immer häufiger über die politisch leichter durchzusetzende Einführung und Erhöhung von Gebühren und Abgaben. Die totale Zwangsabgabenquote hat heute 60 % erreicht. Dem privaten Konsum werden real Mittel entzogen. Die Steuermüdigkeit in unserem Land ist hoch.

Wenn nicht dringend eine umfassende Kurskorrektur vorgenommen wird, wird die Stagnation der Wirtschaft anhalten, die Arbeitslosigkeit weiter zunehmen und die Schweiz – insbesondere der Mittelstand und die KMU – ausbluten und verarmen. Nicht der Staat, sondern die privaten Haushalte und die Unternehmungen müssen wieder mehr Mittel zur Verfügung haben.

Zur Entlastung von Gewerbe und Mittelstand erhebt die SVP folgende Hauptforderungen: Die Art und Höhe sämtlicher Gebühren und Abgaben in Bund, Kantonen und Gemeinden sollen in Erlassen geregelt werden, die der Zustimmung des Volkes bedürfen. Nach dem Versagen der Regierungen und Parlamente muss das Volk in der Steuerpolitik wieder mehr Verantwortung übernehmen. Wer zahlt, befiehlt. Für den Fall, dass das Steuerpaket nicht in der Version des Nationalrates verabschiedet wird, erwägt die SVP die Lancierung einer entsprechenden Volksinitiative. Damit sollen insbesondere die Familien, die Unternehmen, die Pensionskassen und die Wohneigentümer entlastet werden.

Bern, 17. Februar 2003

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
15.11.2019
Der Linksrutsch bei den eidgenössischen Wahlen vom 20. Oktober hat bereits Folgen: Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) will... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
06.11.2019
Der Entscheid des Bundesrats, den Mindestzinssatz in der obligatorischen beruflichen Vorsorge bei 1 Prozent zu belassen, ist... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
01.11.2019
An seiner heutigen Sitzung in Glattfelden (ZH) hat der Vorstand der SVP Schweiz entschieden, ein allfälliges Referendumskomitee... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden