Mitmachen
Medienmitteilung
Medienkonferenz vom 02. Mai 2008

SVP enthüllt Megaplakat in Zürich

Die SVP geht neue Wege im Abstimmungskampf. Nach den erfolgreichen Feldwerbungen im Wahljahr 2007 wird nun auch bei der Kampagne zur Einbürgerungsinitiative ein spezielles Werbemittel eingesetzt…

(SVP) Die SVP geht neue Wege im Abstimmungskampf. Nach den erfolgreichen Feldwerbungen im Wahljahr 2007 wird nun auch bei der Kampagne zur Einbürgerungsinitiative ein spezielles Werbemittel eingesetzt. In Zürich enthüllte die Partei heute ein riesiges Abstimmungsplakat von knapp 160 m2 Grundfläche.

Seit vielen Jahren ist die SVP dafür bekannt, mit plakativen Auftritten effiziente Abstimmungs- und Wahlkampagnen durchzuführen. Dabei wurden bereits viele Trends gesetzt und erfolgreich in der politischen Kommunikation der Schweiz eingeführt.

Beispielsweise war die SVP Vorreiterin in folgenden Bereichen:

  • Abstimmungswerbung via Telefon
  • Präsenz auf elektronischen Werbewänden in Bahnhöfen
  • Website mit SMS-Dienst für News und offenem Diskussionsforum
  • Online-Game zu aktuellen politischen Themen: „Zottel rettet die Schweiz“
  • Kreative Werbemittel, etwa das Trojanische Pferd auf dem Bundesplatz und Türhänger mit einem Kurz-Argumentarium vor Schengen oder ein Flyer in Form eines Schweizer Passes bei der letzten Einbürgerungsvorlage.

Nun setzt die SVP als Teil Ihrer Kampagne zur Einbürgerungsinitiative ein neues Werbemittel ein:

Heute wurde das grösste Plakat, das in der Schweiz jemals für politische Kommunikation eingesetzt wurde, präsentiert. Es befindet sich an der Aussenfassade eines Parkhauses an der Pfingstweidstrasse 1 in Zürich und misst 11,68 Meter mal 13,57 Meter!

Dieses Megaplakat ist ab sofort und bis zur Abstimmung vom 1. Juni 2008 an diesem Standort zu sehen. Es wirbt für ein JA zur Einbürgerungsinitiative der SVP.

Mit der Einbürgerungsinitiative der SVP erhalten die Gemeinden wieder das letzte Wort bei Einbürgerungsentscheiden. Der Zustand, wie er seit jeher und bis 2003 in der Schweiz Bestand hatte, würde damit wieder hergestellt. Die endgültige Entscheidung, wer Schweizer werden soll und wer nicht, muss ein politischer Entscheid bleiben und darf nicht zum Verwaltungsakt verkommen. Dadurch können Masseneinbürgerungen verhindert und die Volksrechte gestärkt werden. Ausserdem wird auch den bisherigen Volksentscheiden gegen
Bern, 2. Mai 2008

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
11.10.2019
Die Staatspolitische Kommission (SPK) des Nationalrats beriet an ihrer heutigen Sitzung die Volksinitiative für ein Verhüllungsverbot und... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
08.10.2019, von Adrian Amstutz
Wer am 20. Oktober nicht SVP wählt, hilft denen, die unser sauer verdientes Geld nach Brüssel schicken,... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
25.09.2019, von Albert Rösti
Alle Parteien ausser der SVP haben heute Nein gesagt zu einer eigenständigen Steuerung der Zuwanderung. Damit nehmen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden