Mitmachen
Medienmitteilung

SVP fordert dringliche NEAT-Debatte

Derweil die Kosten der NEAT aus dem Ruder laufen, verliert das Bauwerk den geplanten Südanschluss. Somit droht ein doppeltes Debakel: wir bauen an einem Projekt, dass wir in Zukunft weder brauchen…

(SVP) Derweil die Kosten der NEAT aus dem Ruder laufen, verliert das Bauwerk den geplanten Südanschluss. Somit droht ein doppeltes Debakel: wir bauen an einem Projekt, dass wir in Zukunft weder brauchen noch bezahlen können. Jetzt müssen die Fakten auf den Tisch. Deshalb fordert die SVP eine dringliche Debatte.

Nach Verlautbarung der italienischen Staatsbahnen wird die Netzkapazität im Raum Mailand für den Personenschienenverkehr gebraucht, womit keine Kapazität für den alpenquerenden Güterverkehr mehr vorhanden ist. Somit stellt sich nicht allein die Frage der Streckenführung, sondern auch jene nach den rechtlichen und politischen Konsequenzen: Der Bundesrat hat darzulegen, wann er über den Konzeptwechsel der italienischen Staatsbahnen Kenntnis erhielt und welche Massnahmen er daraufhin einleitete. Der Bundesrat und insbesondere das UVEK schuldet dem Volk Transparenz. Sodann ist im Sinne einer schadensbegrenzenden Sofortmassnahme abzuklären, ob die veränderte Ausgangslage den Bau des Ceneri-Tunnels überflüssig macht.

Gemäss der Staatsrechnung 2006 sind bisher 25.5 Milliarden CHF in den FinöV-Fonds geflossen. Im Jahr 1998 hatte das Volk 30.5 Milliarden CHF Gesamtkredit für die Bauzeit bis 2018 bewilligt. Mithin sind Zweifel angebracht, ob der Gesamtkredit eingehalten werden kann. Nun ist eine dringliche Debatte notwendig, um eine gesamthafte Auslegeordnung vorzunehmen. Wie hoch belaufen sich die nicht budgetierten Kosten? Wie steht es um die Kostenbeteiligung der EU? Wie sollen die Betriebskosten dereinst finanziert werden? Solche und andere Fragen müssen nun umgehend beantwortet werden: es wäre finanzpolitische Schicksalsvergessenheit, ein Jahrhundertbauwerk ohne buchhalterischen Realitätssinn verwirklichen zu wollen.

Aus verkehrs- und finanzpolitischen Gründen, vor allem aber aus Respekt vor dem Stimmbürger und Steuerzahler, ist Klärung geboten. Die SVP fordert deshalb, die NEAT zum Gegenstand einer dringlichen Debatte in der laufenden Session zu machen.

Bern, 5. Juni 2007

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
17.02.2020, von Benjamin Giezendanner
Schon heute platzt unser Strassen- und Schienennetz aus allen Nähten. Gleichzeitig strömen immer mehr Ausländer aus der... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
30.01.2020
Das Staatssekretariat für Migration vermeldet beschönigend, 2019 habe es nicht mehr Zuwanderung gegeben als im Vorjahr. Die... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
13.12.2019
Jetzt lässt der Bundesrat die Katze aus dem Sack. Er will die Staus und Verkehrsprobleme nicht mit... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden